American Splendor
Filmfest 2003

Harvey Pekar - kleiner Angestellter, besessener Sammler, ein wahrer Mittelklasse-Jedermann. Dennoch widmeten ihm die Dokumentarfilmer Shari Springer Berman und Robert Pulcini ihr Spielfilmdebüt. Schließlich ist der Herr obendrein Autor der legendären halbautobiografischen Comicbook-Serie „American Splendor“, die lange vor Reality-TV alltägliche Erlebnisse dokumentierte. Ebenso innovativ erweist sich der Film über Pekars launiges Dasein. So stellt das originelle Porträt sämtliche Biopic-Regeln auf den Kopf. Nicht nur, dass der Mix aus fiktionalem Drama, Animationsfilm und Dokumentation wild durch die Zeiten springt, er zeigt Pekar zudem gleich dreimal: in der brillanten Verkörperung durch Paul Giamatti („Der Mondmann“), als Zeichentrickfigur sowie reale Person. Ein surreales Erlebnis, das in Sundance mit dem Großen Preis der Jury geehrt wurde.

tags: Animation, Dokumentarfilm, Spielfilm

Mit: Paul Giamatti, Judah Friedlander, Hope Davis, James Urbaniak, Harvey Pekar

Credits

Regie: Shari Springer Berman, Robert Pulcini