Buongiorno, notte
Filmfest 2004

Marco Bellocchio, der junge Wilde des italienischen Politfilms der Sechziger Jahre, hat nichts von seiner Radikalität verloren. In "Buongiorno, Notte“ setzt er sich mit einem traumatischen Ereignis der jüngeren italienischen Geschichte auseinander: Terroristen der linksextremen "Roten Brigaden“ entführen 1978 den Politiker Aldo Moro. Bellocchio schildert provozierend subjektiv, ausschließlich aus der Sicht der Entführer, die Entführung, das Martyrium und die Ermordung Moros.

tags: Spielfilm

Darsteller: Maya Sansa, Luigi Lo Cascio, Roberto Herlitzka, Paolo Briguglia, Pier Giorgio Bellocchio

Credits

Regie: Marco Bellocchio