Izo
Filmfest 2005

IZO, eine Orgie aus Gewalt und Blut, entzieht sich eigentlich jeder Beschreibung. Der Film beginnt mit der detailgetreuen Exekution des Samurai Izo. Sein Geist beginnt daraufhin eine Reise, die ihn durch mehrere Zeitalter führt, in denen er vom Mönch über den Premierminister bis zu seiner Mutter jeden niedermetzelt, den er finden kann. "IZO ist die personifizierte Negation, ein Aufbegehren, die geballte, ekstatische Wut auf das Gesellschaftssystem Japans. Das Ungewöhnliche ist nicht die Brutalität, sondern deren Gegenüberstellung mit Bildern voller Schönheit und Zartheit. Bilder, die in den Werken westlicher Filmemacher kaum zu finden sind und die von solcher Kompromisslosigkeit sind, dass sie den europäischen Betrachter sprichwörtlich atemlos zurücklassen." Cineasia Filmfestival, Köln

tags: Spielfilm

Darsteller: Kazuya Nakayama, Kaori Momoi, Ryûhei Matsuda

Credits

Regie: Takashi Miike