Gogol Bordello Non Stop
Filmfest 2008

Margarita Jimeno begleitet seit 2001 die Gypsy-Punk-Band um Frontmann Eugene Hütz, der als armer Flüchtling nach New York kam und dort als DJ in der legendären "Bulgarian Bar" seinen Balkansound aufzulegen begann. Er scharte eine Band um sich, die mittlerweile mit ihrer manischen Energie, häufigen Kostümwechseln und ungestümer Mischung von Zigeunermusik und Dancefloor in aller Welt die Konzerthallen zum Beben bringt. Ursprünglich nannte Hütz die Band "Eugene Hütz and the Béla Bartóks", doch musste er bald einsehen, dass keiner in den USA wusste, wer Béla Bartók war. Das Ganze kann man sich so vorstellen, als ob Borat für die Pogues singen würde. "Ich lernte Eugene Hütz 2000 in meinem letzten Jahr an der Filmschule kennen. Nachdem ich mich über die Musikszene in New York beschwert hatte, nahm mich ein russischer Freund in die Bulgarian Bar mit. Das Balkanflair hatte einerseits einen exotischen Reiz für mich, gleichzeitig fand ich mich in meinen Punk-Wurzeln wieder. Ich war sofort begeistert." Margarita Jimeno

Mit: Eugene Hütz, Oren Kaplan, Sergey Ryabtsev, Yuri Lemeshev

tags: Dokumentarfilm

Credits

Regie: Margarita Jimeno