Bluff
Filmfest 2008

Ein Bauarbeiter und ein Vermieter sitzen in einem abbruchreifem Haus und warten auf die Polizei - im Keller liegt etwas, was da nicht liegen sollte. So beginnt die bemerkenswerte Komödie BLUFF, die im französischsprachigen Teil Kanadas zum Sensationserfolg wurde. In lakonischen Episoden werden die Mieter vorgestellt, die im Laufe der Jahre ein- und ausgezogen sind: Der Student, der sich derart intensiv auf sein erstes Bewerbungsgespräch vorbereitet, dass er den Termin versäumt. Das Pärchen, das mit Hilfe des besten Freundes seinen Kinderwunsch realisieren will. Der alte Boxer, der den neuen Freund der Tochter buchstäblich auf Herz und Nieren testen will. Oder der Meisterdieb, der erst erwischt wird, als er bei sich selber einbricht. Die Regiedebütanten Simon-Olivier Fecteau und Marc-André Lavoie beweisen ein immenses Gespür für Timing – und Willen: Realisiert wurde der Film mit geringsten Mitteln als Low-Budget-Produktion, dennoch wirkt die Creme der frankophonen Schauspielszene Kanadas mit - aus Enthusiasmus für das eigenwillige Projekt. Zoran Gojic


tags: Spielfilm

Darsteller: Emmanuel Bildeau, Isabelle Blais, Raymond Bouchard, Ève Duranceau

Credits

Regie: Marc-André Lavoie, Simon Olivier Fecteau