Die dünnen Mädchen
Filmfest 2008

Anorexie, die bewusste Verweigerung der Nahrungsaufnahme und Selbstzerstörung vor aller Augen bis zum Hungertod, ist in unserer Gesellschaft des materiellen Überflusses und medialer Zurschaustellung die symptomatischste aller Krankheiten. Im Film geht es nicht um Models, Fashion oder Celebrities. Es geht um einen Schrei nach Hilfe. Dies ist ein Dokumentarfilm über und mit verschiedenen ganz normalen Mädchen und Frauen die an Essstörung leiden und mit der Krankheit kämpfen. Der Film versucht, einen Einblick zu vermitteln in die Beweggründe und die Seelenzustände, die zu so einer furchtbaren Selbstzerstörung führen. Die filmische Begegnung mit den Mädchen beginnt in einer Klinik für Essstörungen. Einige sind erst seid kurzem dort, andere länger, manche werden die Therapie abbrechen, manche werden entlassen, viele werden immer wieder kommen. Alle wird die Krankheit ein Leben lang begleiten. Die Beschreibung: "eine hungrige Seele in einem ausgehungerten Körper" trifft auf alle zu. Maria Teresa Camoglio & Michael Bertl

tags: Dokumentarfilm

Credits

Regie: Maria Teresa Camoglio