Crawford
Filmfest 2008

1999, im Jahr vor seiner Präsidentschaftskandidatur, zieht George W. Bush in das 705-Seelen-Dorf Crawford, Texas und kauft sich dort eine Ranch. Zog es ihn wirklich aufs Land, oder wollte er nur eine geeignete volkstümliche Kulisse als "Mann des Volkes"? Dokumentarfilmemacher David Modigliani kam 2004 zum ersten Mal nach Crawford, um dieses Thema zu rechechieren, und war sofort fasziniert von den urwüchsigen Bewohnern Crawfords und wie sie mit dem nationalen Rampenlicht umgingen. Zuerst wurde der Präsident warmherzig begrüßt und wie ein Wunder für die heimische Wirtschaft gefeiert. Souvenirläden eröffneten an der Hauptstrasse. Doch bald wuchsen die Zweifel am Präsidenten und seinem Krieg. Die Demostrantin Cindy Sheehan, die ihren Sohn im Irak verloren hatte, kampierte vor der Ranch des Präsidenten und begründete eine Protestbewegung, die bald 20 000 Kriegsgegner nach Crawford holte. Die Bewohner begannen - wie der Rest der Nation - eine schmerzhafte Entwicklung und bittere Auseinandersetzung durchzumachen ...

tags: Dokumentarfilm

Credits

Regie: David Modigliani