Jimmy Carter - Der Mann aus Georgia
Filmfest 2008

Jimmy Carter, Präsident der USA 1976-1980, scheint heute so et- was wie ein Relikt aus einer anderen Zeit: Ein Präsident, der sich mehr für Moral als für Macht interessierte, der als rastloser Rentner und bescheidener Christ Häuser für Arme baut und die Welt als Friedensmissionar bereist. Obwohl er zu seiner Amtszeit oft als Fantast geschmäht wurde, zeigt sich heute erst der prophetische Mut vieler seiner Ideen, etwa in einem Filmclip aus den 70ern, in dem er erläutert, wie der Westen seine Abhängigkeit vom Erdöl reduzieren und ernsthaft nach alternativen Energiequellen suchen muss: Heute eine Binsenweisheit, damals politisches Gift für den kosmopolitischen Erdnussfarmer aus Georgia. Jonathan Demme, dem die großen, bewegenden Themen spätestens seit seinem Oscar für PHILADELPHIA nicht fremd sind, folgt dem Weltbürger auf Promotournee für sein 21. Buch, das 2006 erschienene "Palästina: Frieden statt Apartheid", für dessen Titel allein er bereits heftig angegriffen wurde. Ein leidenschaftliches Plädoyer für das andere Amerika.

Mit: Jimmy Carter, Rosalynn Carter, Wolf Blitzer, Alan M. Dershowitz

tags: Dokumentarfilm

Credits

Regie: Jonathan Demme