Seven Days
Filmfest 2008

Israel im Ersten Golfkrieg 1991. Während die Raketen der Iraker niedergehen und die Angst vor Giftgasanschlägen sich breit macht, versammelt sich die Familie Ohaion, um den Tod eines Familienmitglieds zu betrauern. Nach uraltem jüdischem Brauch werden Todesfälle in der Großfamilie mit dem siebentägigen Shiv'a-Ritual begangen. Die Blutsverwandten treffen sich im Haus des Verstorbenen, um Gäste und Beileidsbekundungen zu empfangen, gemeinsam zu beten, zu trauern und zueinander zu finden. Soweit die Theorie zumindest. Bei den Ohaions ist der Trauerritus allerdings eher Anlass, das Kriegsbeil wegen lang schwelenden Familienkonflikte wieder auszugraben und sich immer weiter in absurde Zwiste hineinzusteigern ... Eröffnungsfilm der Semaine de la Critique 2008 in Cannes von Ronit Elkabetz, "der Diva des zeitgenössischen israelischen Films" (EuroNews).

tags: Spielfilm

Darsteller: Ronit Elkabetz, Sulika Kadosh, Albert Ilouz, Moshe Ivgy

Credits

Regie: Ronit Elkabetz, Shlomi Elkabetz