Die Stille vor Bach
Filmfest 2008

1723 wurde Johann Sebastian Bach zum Thomaskantor in Leipzig. Er war erst die dritte Wahl gewesen, aber behielt die Stelle bis an sein Lebensende. Obwohl er einmal die Woche eine komplette Kantate für die Messe schreiben, Instrumental- und Gesangsunterricht geben, Telemanns Studentenchor Collegium musicum weiterführen, als Lateinlehrer arbeiten und seine redlich begabten Söhne unterrichten musste, fand er nebenbei noch Zeit für seine eigenen Kompositionen. Zu seinen Lebzeiten wurde er als Komponist nie anerkannt, höchstens als Orgelvirtuose. Der Experimentalfilm von Pere Protabella ist eine Huldigung an die reine Musik Bachs: In Rückblicken ins 18. Jahrhundert, als die Musik zu den Waschweibern herüberklingt; beim Cembalospielen im 19. Jahrhundert, als Felix Mendelssohn Bartholdy die Noten Bachs wieder entdeckt, die ein Metzger benutzte um Fleisch einzuwickeln; im 21. Jahrhundert in einer fahrenden U-Bahn voller Cellisten - eine halluzinatorische Fuge aus Klang und Bild.

tags: Spielfilm

Darsteller: Christian Brembeck, Féodor Atkine, Àlex Brendemühl, Daniel Ligorio, George-Christoph Biller

Credits

Regie: Pere Portabella