Home
Filmfest 2008

Home beginnt mit einer glücklichen Familie, wie man sie selten sieht im Kino. Da gibt's keine gröberen Macken, der Umgang ist auf gesunde Weise ungezwungen. Keine Spiesser sind das, aber auch keine Freaks. Nur dass diese Familie irgendwo im Niemandsland gleich neben einer unfertigen Autobahn wohnt. Die Piste neben dem Haus ist schon lange gebaut, doch die Eröffnung lässt seit zehn Jahren auf sich warten. Eines Tages will ein Kind in der Ferne ein Auto gesehen haben, und wie aus dem Nichts marschieren am nächsten Tag die Bauarbeiter auf. Sie montieren Leitplanken, asphaltieren die Strasse neu. Mit der Ruhe ist es aus, bald rollt eine permanente Blechlawine am Haus vorbei. Den Ausnahmezustand nimmt die Familie zunächst mit Humor und einer spielerischen Leichtigkeit. Vor allem die Mutter will das lieb gewonnene Zuhause nicht leichtfertig aufgeben. Doch Lärm und Abgase zehren an den Nerven. Es kommt zur Eskalation. Schon fürchtet man, die Geschichte führe nun schnurgerade in die Katastrophe, da schlägt der Film neue Haken ... Florian Keller, Tagesanzeiger, Zürich

tags: Spielfilm

Darsteller: Isabelle Huppert, Olivier Gourmet, Adélaïde Leroux, Madeleine Budd

Credits

Regie: Ursula Meier