Leon und die magischen Worte
Filmfest 2012

Als die alte Tante Elenor stirbt, hinterlässt sie ihrem Neffen das Wertvollste, das sie besaß, ihre Bibliothek. Aber der Junge kann nicht lesen, obwohl er schon länger zur Schule geht. Damit die Eltern das alte Erbhaus reparieren können, verkaufen sie die Bücher und viel zu spät begreift Leon, dass die Bücher ein Eigenleben besitzen. In ihnen werden die Figuren zum Leben erweckt. Nun muss der Junge schnell eine Lösung finden und mit Hilfe von Alice aus dem Wunderland wird ihm das sicherlich gelingen. In diesem wunderschön gezeichneten französischen Zeichentrickfilm werden die Lieblingsfiguren unserer Kinderbücher lebendig und verbünden sich in sehr liebevoller Art und Weise zu ganz neuen Teams.

tags: Animation

Sprecher: Jeanne Moreau, Julie Gayet, Liliane Rovère, Pierre Richard

Credits

Drehbuch: Anik Le Ray

Kamera: Graphikdesign: Rébecca Dautremer

Schnitt: Cédric Chauveau

Musik: Christophe Héral

Produktionsdesign: Anik Le Ray, Alexandre Révérend

Produzent: Clément Calvet, Christian Davin, Maria Fares, Roberto Barattaet Xavier Julliot

Regie: Dominique Monféry