Tierische Liebe
Filmfest 2010

In einer Zeit der hochtechnisierten Gesellschaft, in der Kommunikation einen nie dagewesenen Stellenwert erreicht hat, ist menschliche Nähe selten geworden. Hunde, Katzen, Ratten und andere Kleintiere dienen als Ansprechpartner, Lebensgefährten, Streichelobjekte und Bettgenossen. Seidls schonungsloseste Arbeit, die einem das Lachen mitunter im Halse steckenbleiben lässt. Und doch verzichtet der österreichische Filmemacher auf den verführerischen Blick durch die voyeuristische Linse: Unterstützt von der zurückhaltenden Kamerarbeit Michael Glawoggers, fräst er sich nicht in die Seele der so genannten sozial Unterprivilegierten ein, wie es so mancher TV-Dokumentarist mit dem Mikro als Schweißgerät zwecks Quote so gerne tut; nein, Seidl hält immer einen Respektabstand - sowohl visuell wie emotional -, der seinen Protagonisten den Respekt gewährt, der ihnen als Menschen gebührt. Reinhard Bradatsch


Mit: Franz Dolesch, Renée Felden, Franz Holzschuh, Peter Kristek, Fritzi Schmied, Herbert Scholz

tags: Dokumentarfilm

Credits

Regie: Ulrich Seidl