L’ Armée Du Salut
Filmfest 2014

Basierend auf seinem autobiografischen Roman erzählt Abdellah Taïa in seinem Regie-Debüt eine Coming-of-Age-Geschichte in zwei Teilen: Als Jugendlicher wächst Abdellah in Casablanca auf und lernt die sexuellen Restriktionen einer patriarchalischen Gesellschaft kennen. Zehn Jahre später reist er nach Genf und will ein neues Leben beginnen, was als junger homosexueller Marokkaner in Europa auch nicht einfach ist. Taïas Roman gilt als erstes "Coming Out" in der arabischen Welt.

"Ich habe recht schnell begriffen, dass ich mein Buch vergessen musste und gar nicht erst versuchen durfte, es nochmal zu lesen. Ich musste ein Filmprojekt finden, das dem Hauptstrang des Romans folgt, ohne krampfhaft zu versuchen, ihm treu zu bleiben. Ich habe beinahe zwei Jahre dafür gebraucht, über den Roman hinaus zu gehen. Um eine Geschichte zu objektivieren, die in zentralen Punkten autobiografisch ist. In anderen Worten, musste der Held (der meinen Namen, Abdellah, trägt) aus einer Realität ausbrechen, um eine neue, die Filmrealität zu finden. Abdellah bin ich. Aber nicht nur. Erst als dieser Schritt gemacht war, war ich in der Lage, das Drehbuch zu schreiben, den Roman zu 'verbrennen', mich und mit mir die Charaktere davon frei zu machen.
Das einzige, dem ich treu bleiben musste, war meiner Vorstellung von Marokko..."
Abdellah Taïa

tags: Arabische Welt, Frankophon, Jugend/ Coming of Age, Literatur, Queer, Spielfilm

Darsteller: Said Mrini, Karim Ait M’hand, Amine Ennaji

Credits

Drehbuch: Abdellah Taïa

Kamera: Agnes Godard

Schnitt: Françoise Tourmen

Ton: Henri Maikoff

Produzent: Hugues Charbonneau

Koproduzent: Marie Ange Luciani, Philippe Martin, Pauline Gygax, Max Karli, Frantz Richard

Produktion (Firma): Les Films de Pierre

Weltvertrieb: Outplay

Regie: Abdellah Taïa