Pelo Malo
Filmfest 2014

Eines der ersten Bilder, das ich für diesen Film im Kopf hatte, war ein großes Mehrfamilienhaus und die tausenden von Geschichten, die sich hinter diesen Wänden abspielen: Hitze, Nacktheit, Unsicherheit, Zerbrechlichkeit, Sinnlichkeit, Sex, Gewalt, Familie, Mutter, Kind. Die kleinen, intimen Geschichten, die ich mir vorgestellt habe, wuchsen und wurden komplexer – und so waren meine Charaktere geboren. Es sind hilflose Charaktere. Verletzte und verletzende Erwachsene und Kinder, die lernen, wie man jemandem wehtut. Marta, die Mutter konzentriert sich aufs Überleben. Sie lehrt ihren Sohn Junior, es genau wie sie zu machen: zu überleben – ohne Hilfsmittel und ohne Freiheit. Aber Junior ist anders, er kämpft mit allem, was er hat, darum, seine große Sehnsucht zu erfüllen. ... PELO MALO ist die intime Geschichte eines neunjährigen Jungen und seiner Einführung ins Leben.
Mariana Rondón

tags: Gesellschaft, Kindheit, Lateinamerika, Mutter, Sexualität, Spielfilm

Darsteller: Beto Benites, Samantha Castillo, Samuel Lange, Nelly Ramos, María Emilia Sulbarán

Credits

Drehbuch: Mariana Rondón

Kamera: Micaela Cajahuaringa

Schnitt: Marité Ugas

Musik: Camilo Froideval

Produktionsdesign: Matías Tikas

Ton: Lena Esquenazi

Produzent: Marité Ugás

Koproduzent: Gunter Hanfgarn

Produktion (Firma): Sudaca Films

Weltvertrieb: FiGa Films LLC

Regie: Mariana Rondón