The Journals Of Musan
Filmfest 2011

Der Nordkoreaner Jeon Seung-chu ist in den Süden geflohen und haust nun in einer Barackensiedlung Seouls. Mit eingezogenem Kopf schleicht er durch die Straßen, tut alles, um nicht aufzufallen. In der rigiden Klassengesellschaft Südkoreas stehen Flüchtlinge aus dem kommunistischen Norden des Landes auf der untersten Sprosse der sozialen Leiter und so muss der gutgläubige und verletzliche Mann jede Menge Nackenschläge einstecken. Die gutaussehende Sook-young, die Jeon in der Kirche kennen lernt, vermittelt ihm einen Job in einem Nachtclub, wo er zahlreiche Demütigungen hinnehmen muss. Besonders schlimm für einen Mann, der aus einer Gesellschaft stammt, in der es nicht üblich ist, sich zu verteidigen oder gar aufzubegehren... Ein nachdenklich stimmendes Drama über alltägliche Diskriminierung, zu der sich Spielfilmdebütant Park Jungbum durch das Schicksal nordkoreanischer Freunde inspirieren ließ. Auf den Festivals von Pusan und Rotterdam ausgezeichnet.

tags: Spielfilm

Darsteller: Jungbum Park, Yonguk Jin, Eunjin Kang

Credits

Regie: Jungbum Park