Lonesome Cowboys
Filmfest 2015

Altersfreigabe

"Sex ist aufregender auf der Leinwand, als zwischen Seiten oder zwischen Laken", findet Andy Warhol. Deshalb eröffnet er seine Western-Satire LONESOME COWBOYS direkt mit einer Liebesszene auf dem Waldboden. Stars im Bild sind die schöne Viva, Schauspielerin der Warhol-Factory, und der junge Tom Hompertz. Der Akt scheint zu glücken – da taucht auch schon die Titelsequenz auf.
Weitere Versuche werden leider scheitern, denn alle einsamen Cowboys sind schwul. Sie reiten auf ihren Pferden in das kleine Western-Städtchen, in dem Vivas Figur Ramona ein Bordell betreibt. Ihr einziges Freudenmädchen scheint allerdings ein Transvestit zu sein, der außerdem das Amt des örtlichen Sheriffs bekleidet. Die jungen Männer kuscheln aber ohnehin lieber miteinander und führen tiefgehende Gespräche: Warum hast du deine Ballettkarriere hingeschmissen? Wie dehne ich meine engen Hosen richtig? Und wo ist hier der nächste Friseur?
Warhol und sein Co-Regisseur Paul Morrissey albern mit dem Western-Genre herum und haben sichtlich Spaß beim Persiflieren erotischer Szenen.

Foto © 2015 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved.
Film still courtesy The Andy Warhol Museum

tags: Experimentalfilm, Kunst, Queer

Darsteller: Viva, Taylor Mead, Joe Dallesandro, Louis Waldon, Tom Hompertz

Credits

Drehbuch: Paul Morrissey

Regie: Andy Warhol