Vinyl
Filmfest 2015

Altersfreigabe

Warhol: „Ich habe das Gefühl, dass ich ganz stark zu meiner Zeit gehöre, zu meiner Kultur, ebenso sehr, wie die Raketen und das Fernsehen dazugehören.“
1965 verfilmt Andy Warhol den Science-Fiction-Roman 'A Clockwork Orange'. Damit ist er gut sechs Jahre früher dran als sein Kollege Stanley Kubrick. VINYL besteht aus einer einzigen symmetrisch kadrierten Einstellung, in der auch Edie Sedgwick, hier in ihrem ersten Warhol-Filmauftritt, zu sehen ist. Atmosphärisch lebt VINYL von der Musik cooler Sixties-Bands wie Martha & the Vandellas und The Kinks sowie den homoerotischen, SM-fetischistischen Bildern von und mit dem gutaussehenden Hauptdarsteller Gerard Malanga: Er hebt Gewichte, fesselt und entkleidet einen jungen Mann und wird zum Schluss durch Video-Therapie geheilt. Aus heutiger Sicht ist VINYL in seinem freien Umgang mit Sexualität ein Pionierfilm des Queer Cinema.

Dieser Film läuft im „Vinyl Program“
Außerdem in diesem Programm:
SCREEN TEST: LARRY LATREILLE
SCREEN TEST: GERARD MALANGA
SCREEN TEST: ONDINE

Foto © 2015 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved.
Film still courtesy The Andy Warhol Museum

tags: Experimentalfilm, Kunst, Queer

Darsteller: Gerard Malanga, Ondine, John MacDermott, Larry Latreille, Edie Sedgwick

Credits

Drehbuch: Ronald Tavel

Originalvorlage: Anthony Burgess

Ton: Bud Wirtschafter

Produzent: Andy Warhol

Regie: Andy Warhol