THE SHELL COLLECTOR
Filmfest 2016

Auf einer abgelegenen Insel in Okinawa verbringt ein blinder alter Mann seine Zeit mit dem Sammeln von Muscheln. Als der Biss eines giftigen Fisches dort eines Tages eine kranke Malerin heilt, wird das einsame Leben des Mannes auf den Kopf gestellt: Die Reichen und Mächtigen, die Verzweifelten und Hoffnungsvollen erklären ihn zum Heiligen. Doch sie bringen nicht nur ihre Krankheiten, sondern auch all den Schmerz und die Konflikte der modernen Welt mit auf die einst so beschauliche Insel. Regisseur Yoshifumi Tsubota erzählt nach einer Kurzgeschichte von Anthony Doerr und unter dem Eindruck des Tsunamis von 2011 und der Reaktorkatastrophe von Fukushima in eindringlichen Bildern von der fragilen Balance zwischen Natur und Zivilisation.

tags: Einsamkeit, Fernost, Natur, Spielfilm, Spiritualität

Darsteller: Lily Franky, Shinobu Terajima, Sousuke Ikematsu, Ai Hashimoto, Jim Stark

Credits

Drehbuch: Kaori Sawai, Yoshifumi Tsubota

Originalvorlage: Anthony Doerr

Kamera: Akiko Ashizawa

Schnitt: Keiko Deguchi

Musik: Billy Martin

Produktionsdesign: Koichi Takeuchi

Kostüme: Masae Miyamoto

Ton: Kunihiro Yokozawa

Produzent*in: Eric Nyari, Hisami Kuroiwa, Yuji Sadai

Produktion (Firma): Bitters End, Media Space, Cineric Creative

Weltvertrieb: Media Space, Inc.

Regie: Yoshifumi Tsubota

Biografie

Yoshifumi Tsubota kam 1975 im japanischen Kanagawa als Sohn eines Manga-Illustrators zur Welt. Er inszeniert neben Experimental- und Spielfilmen auch Werbespots und Musikvideos und ist außerdem als Szenenbildner und Schriftsteller tätig. Sein erster narrativer Film MIYOKO porträtierte 2009 den Manga-Künstler Shinichi Abe.