FRENZY
Filmfest 2016

Nach 20 Jahren im Gefängnis wird Kadir auf Bewährung freigelassen, unter der Bedingung, dass er heimlich für die türkische Regierung arbeitet: Er soll Informationen über potentielle terroristische Aktivitäten sammeln und als Mitglied einer Spezialeinheit den Abfall Istanbuls nach Bomben absuchen. Kadir mietet sich in seiner alten Nachbarschaft ein, wo auch sein jüngerer Bruder lebt. Ahmet erschießt im Auftrag der Stadt streunende Hunde, verschont aber überraschend einen Hund und nimmt diesen mit zu sich nach Hause. Die wachsende Paranoia in der Stadt belastet die Beziehung der Brüder: Kadir vermutet, dass ein mit Ahmet befreundetes Ehepaar in Wahrheit terroristische Attentate plant. Wem kann man vertrauen? Emin Alper inszeniert ein apokalyptisches Szenario, nah am unruhigen Puls unserer Zeit.

tags: Gesellschaft, Gewalt, Spielfilm, Thriller, Tiere

Darsteller: Mehmet Özgür, Berkay Ateş, Tülin Özen, Müfit Kayacan, Ozan Akbaba

Credits

Drehbuch: Emin Alper

Kamera: Adam Jandrup

Schnitt: Osman Bayraktaroglu

Musik: Cevdet Erek

Produktionsdesign: Ismail Durmaz

Kostüme: Nurten Tinel

Ton: Niels Barletta

Produzent: Nadir Öperli, Enis Köstepen, Cem Doruk

Koproduzent: Pierre-Emmanuel Fleurantin, Laurent Baujard, Doruk Acar

Produktion (Firma): Liman Film

Koproduktion (Firma): PAPRIKA FILMS

Weltvertrieb: The Match Factory GmbH

Regie: Emin Alper

Biografie

Emin Alper wurde 1974 im zentralanatolischen Konya geboren. Er machte sein Abitur in Ankara und studierte an der Istanbuler Universität zunächst Bauingenieurwesen, wechselte dann aber zu Wirtschaftswissenschaften, später auch Geschichtswissenschaft. Er promovierte in türkischer Geschichte und lehrte an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften an der İstanbul Teknik Üniversitesi. Er schrieb nebenbei Filmkritiken, die er aufgrund des Fehlens von Filmzeitschriften in der Türkei in einer universitätseigenen Publikation veröffentlichte. 2004 spielte er in dem Kurzfilm APARTMAN des befreundeten türkischen Filmemachers Seyfi Teoman. Mit MEKTUP (2005) und RIFAT (2006) drehte er selbst erste eigene Kurzfilme. Sein Spielfilmdebüt TEPENIN ARDI – BEYOND THE HILL (2012) hatte seine Weltpremiere im Forum der 62. Berlinale und gewann dort den Caligari Filmpreis. Es folgten über 20 weitere internationale Film- und Festivalpreise, darunter die Hauptpreise der Festivals in Istanbul und Ankara. FRENZY hatte im letzten Jahr seine Premiere auf dem Filmfestival in Venedig und gewann dort den Spezialpreis der Jury und Premio Arca CinemaGiovani.