LOVE & FRIENDSHIP
Filmfest 2016

Sie ist verwitwet, attraktiv und raffiniert: Lady Susan Vernon hat sich auf dem Anwesen ihres Schwagers zurückgezogen, Gerüchte um ihre Affäre mit einem verheirateten Mann machen die Runde. Nun sucht Lady Susan nach einem reichen Mann fürs Leben, nicht nur für sich, sondern auch für ihre schüchterne Tochter Frederica. Höchst originelle Adaption eines Briefromans von Jane Austen.

tags: Frauen, Humor, Liebe, Literatur, Spielfilm

Darsteller: Kate Beckinsale, Chloë Sevigny, Xavier Samuel, Emma Greenwell, Tom Bennett

Credits

Drehbuch: Whit Stillman

Originalvorlage: Jane Austen

Kamera: Richard Van Oosterhout

Schnitt: Sophie Corra

Musik: Benjamin Esdraffo

Produktionsdesign: Anna Rackard

Kostüme: Eimer Ní Mhaoldomhnaigh

Ton: Jean Luc Audy

Produzent: Whit Stillman, Katie Holly, Lauranne Bourrachot

Koproduzent: Raymond van der Kaaij

Produktion (Firma): Westerly Films, Blinder Films, Chic Films

Koproduktion (Firma): Revolver Amsterdam, Arte France Cinema

Weltvertrieb: Protagonist Pictures

Verleih: KSM GmbH

Regie: Whit Stillman

Biografie

Whit Stillman wurde 1952 in Washington, D.C., geboren. Er studierte Geschichte an der Harvard University und arbeitete danach als Journalist in New York. Er war Verkaufsagent in Barcelona und Madrid für die Regisseure Fernando Trueba und Fernando Colomo und spielte kleinere Rollen in deren Filmen. 1990 legte er mit METROPOLITAN seinen Debütfilm vor, den er auf eigene Faust finanzierte. Der Film wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kritikerpreis beim Festival des amerikanischen Films in Deauville und einem Silbernen Leoparden beim Internationalen Filmfestival von Locarno. Es folgte 1994 BARCELONA, den er mit seiner eigenen Produktionsfirma finanzierte. Mit THE LAST DAYS OF DISCO porträtierte Stillman das Studio 54, einen berühmten Nachtclub in Manhattan. Nach DAMSELS IN DISTRESS (FILMFEST MÜNCHEN 2012) schrieb und drehte er für Amazon Studios die Pilot-Episode der Serie THE COSMOPOLITANS (2014), weitere Episoden sollen folgen. Er schrieb Artikel für das „Wall Street Journal“, „Harper’s“, „The Guardian (U.K.)“ und Vogue. Sein Debütroman „The Last Days of Disco, with Cocktails at Petrossian Afterward“ wurde 2014 mit dem Literaturpreis Prix Fitzgerald ausgezeichnet.