DIE VIERTE GEWALT
Filmfest 2016

Altersfreigabe

Zur Webseite

DIE VIERTE GEWALT erzählt von der Macht und ihrem Missbrauch, von aufrechtem Journalismus und platter Meinungsmache, von menschlichem Übereifer und allzu menschlicher Fehlbarkeit. Der alleinerziehende Vater Jan Schulte hat gerade seinen Job als Auslandskorrespondent verloren und versucht, sich im Haifischbecken der Berliner Politjournalisten zurechtzufinden. Da bekommt er brisante Informationen zugespielt: Die Gesundheitsministerin soll das Amt genutzt haben, um die Herztransplantation ihres Bruders zu beschleunigen. Das könnte die Story sein, auf die Schulte so lange gewartet hat – doch dann stellt sich das Material als Fälschung heraus und er findet sich mitten in einer Intrige wieder.

tags: Arbeit, Politik, Verbrechen/Mord, Spielfilm

Darsteller: Benno Fürmann, Franziska Weisz, Jördis Triebel, Oliver Masucci, Devid Striesow

Credits

Drehbuch: Jochen Bitzer

Kamera: Ngo The Chau

Schnitt: David J. Rauschning

Musik: Julian Maas, Christoph M. Kaiser

Produktionsdesign: Andreas Olshausen

Kostüme: Cornelia Streiter

Ton: Carsten Arnolds

Produzent*in: Georg Feil, Dagmar Rosenbauer

Produktion (Firma): Cinecentrum Berlin Film- und Fernsehproduktion GmbH

Regie: Brigitte Maria Bertele

Redakteur: Christian Granderath, Christoph Pellander

TV-Sender: Norddeutscher Rundfunk (NDR), Arte

Biografie

Brigitte Maria Bertele, geboren 1974 in Ulm, studierte von 1993 bis 1997 Schauspiel an der Akademie für darstellende Kunst Ulm und war zwischen 1997 und 2002 an Theatern in Eisenach, Parchim und Dresden engagiert. Von 2002 bis 2007 absolvierte sie ein Regiestudium an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Für ihren Film GRENZGANG, der 2013 auf dem FILMFEST MÜNCHEN seine Weltpremiere feierte, gewann sie 2014 den Adolf-Grimme-Preis.