SLASH
Filmfest 2016

Ein etwas anderer Coming-of-Age-Film: Die Fantasie hat keine Grenzen bei den Autoren von Fan Fiction, von denen manche wie der 15-jährige Neil die Abenteuer ihre liebsten Genrehelden weiterdenken in homoerotische „Slash“-Geschichten. Der Showdown zwischen Gut und Böse verwandelt sich in dieser Literatur nicht selten in eine heiße, gierige Versöhnung, und auch in Neils Leben verschwimmen die Grenzen zwischen Kunst und Wirklichkeit, zwischen den Geschlechtern und zwischen Lust und Angst. Der zögerliche Außenseiter freundet sich mit Julia an, die dem gleichen Hobby frönt wie er. Über ein Internet-Forum lernt er den Enddreißiger Denis kennen, der ihn zu einer Convention einlädt, wo Neil aus seinen Arbeiten lesen soll. Um den begehrten Platz auf dem Podium zu bekommen, macht Neil sich selbst ein wenig älter und entlarvt Julia ohne deren Wissen als Minderjährige. Zwischen Besuchern in Elfen- und Werwolf-Kostümen und seinem ersten Drogentrip stehen Neil verwirrende Tage bevor, aus denen er zumindest ein wenig erfahrener hervorgehen wird – im Schreiben wie im Leben. Clay Liford bricht mit seinem Film eine Lanze für all die Orks und Hobbits und Weltraumfahrer im Teenageralter, die auf der Suche sind nach Freundschaft, nach ihrer eigenen Sexualität und die ohne Scheu die zeitgenössische Popkultur zu Wünschelruten auf dieser Suche zurechtbiegen.

tags: Jugend/Coming of Age, Literatur, Queer, Science Fiction/Fantasy, Spielfilm

Darsteller: Michael Johnston, Hannah Marks, Michael Ian Black, Missi Pyle, Jessie Ennis

Credits

Drehbuch: Clay Liford

Kamera: Ellie Ann Fenton

Schnitt: Bryan Poyser, David Fabelo

Musik: Curtis Heath, Lauren Sanders

Produktionsdesign: Chelsea Turner

Kostüme: Nichole Hull, Annell Brodeur

Ton: Renée Stairs

Produzent: Brock WIlliams, Jason Wehling

Koproduzent: Traci Carlson, Steven J. Berger

Produktion (Firma): Boxcar Films

Koproduktion (Firma): Arts+Labor

Weltvertrieb: Reel Suspects

Regie: Clay Liford

Biografie

Clay Liford kam 1974 in New York zur Welt und absolvierte ein Filmstudium an der University of Texas. Er arbeitet als Regisseur, Cutter, Drehbuchautor, Produzent oder DOP an Filmen unterschiedlichster Genres. Er war für die Bildgestaltung von mehr als 20 Produktionen verantwortlich, darunter die preisgekrönten ST. NICK (2009) und GAYBY (2012). Als Regisseur hat er bislang die Horror-Anthologie A FOUR COURSE MEAL (2006), das Science-Fiction-Verwirrspiel EARTHLING (2010) und die bissige High-School-Komödie WUSS (2011) inszeniert.