DOG EAT DOG
Filmfest 2016

Drei Ex-Knackis. Ein letzter Job. Eine Entführung. Was kann da schon schiefgehen? Jede Menge natürlich, wie Genrefreunde längst wissen – und Paul Schrader, einstmals Autor von Scorseses TAXI DRIVER, hat sich daran gemacht, alle Konventionen des Thrillers weniger auf den Kopf zu stellen als vielmehr mit dem Kopf voran durch den Fleischwolf zu drehen. Und am Ende kommt dabei nicht nur viel Blut heraus, sondern auch ein hysterischer, vor Energie berstender und mit Stars gespickter Schweinsgalopp durch die Geschichte von Kriminalität und Kintopp.

tags: Gewalt, Spielfilm, Thriller, Verbrechen/Mord

Darsteller: Nicolas Cage, Willem Dafoe, Christopher Matthew Cook, Paul Schrader

Credits

Drehbuch: Matthew Wilder

Originalvorlage: Edward Bunker

Kamera: Alexander Dynan

Schnitt: Ben Rodriguez Jr

Musik: Dina Juntila

Produktionsdesign: Grace Yun

Kostüme: Olga Mill

Ton: Thom Shafer

Produzent*in: Mark Earl Burman, David Hillary

Produktion (Firma): Pure Dopamine Productions, Blue Budgie Films Limited

Weltvertrieb: Arclight Films

Verleih: KSM GmbH

Regie: Paul Schrader

Biografie

Paul Schrader kam 1946 in Grand Rapids im US-Bundesstaat Michigan zur Welt. Er erlangte 1974 frühen kontroversen Ruhm als Drehbuchautor von Martin Scorseses TAXI DRIVER und wandte sich bald darauf auch dem Regieführen zu. Durch sein Werk ziehen sich neben seinem Interesse an psychologisch abgründigen Stoffen wie EIN MANN FÜR GEWISSE STUNDEN (1980), KATZENMENSCHEN (1982), MISHIMA – EIN LEBEN IN VIER KAPITELN (1985) oder DER TROST VON FREMDEN (1989), die alle auf dem FILMFEST MÜNCHEN zu sehen waren, auch die – womöglich spirituelle – Verschlingung von Gewalt und Erlösung.