CUBA LIBRE
Filmfest 2016

Altersfreigabe

Zur Webseite

Nach dem Erfolg von PILOTINNEN folgte bereits ein Jahr später Christian Petzolds nächster Film, CUBA LIBRA, gedreht fürs Fernsehen: Richy Müller träumt als Berliner Kleinganove Tom vom Leben in Kuba. Er lernt einen undurchsichtigen Geschäftsmann (Wolfram Berger) kennen, der ihn als Fahrer anstellt und mächtig viel Geld in einem Schließfach hat. Auf ihren gemeinsamen Wegen kommt Tom auch wieder mit seiner Ex-Geliebten (Catherine Flemming) zusammen, die er einst betrogen hat. Sie will Rache an ihm üben, er will Geld – und ihre Liebe. „Ich hatte zuvor eins dieser fantastischen Wochenenden im Wiener Filmmuseum erlebt, Fritz Göttler war dabei und Hans Schifferle. Es gab früher diese Treffen, an denen man sich zwei Tage lang Filme von einem Regisseur anschaute. An einem Abend, Anfang der Neunziger, liefen Filme von Edgar G. Ulmer. DETOUR war dabei, über einen Mann, der eigentlich etwas wieder gut machen will, aber auf dem Weg dorthin neue Verbrechen anrichtet. Das war die Grundlage für CUBA LIBRE.“

tags: Liebe, Rache, Roadmovie, Spielfilm, Verbrechen/Mord

Darsteller: Richy Müller, Catherine Flemming, Wolfram Berger, Raoul Schneider

Credits

Drehbuch: Christian Petzold, Harun Farocki

Kamera: Hans Fromm

Schnitt: Bettina Böhler

Musik: Stefan Will

Produktionsdesign: K.D. Gruber

Kostüme: Anette Guther

Ton: Martin Ehlers-Falkenberg, Heino Herrenbrück

Produzent: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber

Koproduzent: Horst Knechtel

Produktion (Firma): Schramm Film Koerner & Weber

Koproduktion (Firma): Cine Images

Regie: Christian Petzold

Redakteur: Annedore von Donop

TV-Sender: Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

Biografie

Christian Petzold wurde 1960 in der nordrhein-westfälischen Stadt Hilden geboren. Nach Abschluss des Zivildiensts zog er 1981 nach Berlin, wo er an der Freien Universität Germanistik und Theaterwissenschaft studierte. Nach seinem Abschluss 1989 folgte ein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Während dieser Zeit arbeitete er als Regie-Assistent bei Hartmut Bitomsky und Harun Farocki und schrieb als Filmkritiker für diverse Publikationen. 1994 drehte Petzold mit PILOTINNEN seinen Abschlussfilm an der dffb. Nach den Fernsehfilmen CUBA LIBRE und DIE BEISCHLAFDIEBIN drehte er mit DIE INNERE SICHERHEIT (2000) seinen ersten Kinofilm. Das Drama um einen Jugendlichen und seine Eltern, die als Terroristen gesucht werden, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Deutsche Filmpreis in Gold für den Besten Film. 2001 arbeitete Petzold erstmals mit Nina Hoss zusammen (TOTER MANN), mit der er gleich den nächsten Film drehte: WOLFSBURG (2003) wurde bei der Berlinale mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet und erhielt den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Mit Nina Hoss drehte Petzold auch YELLA (2007), JERICHOW (2009) und BARBARA (2012). Zu seinen Fernseharbeiten zählt eine Episode des Dreiteilers DREILEBEN (2011). Petzolds jüngster Kinofilm PHOENIX (2013/2014), erneut mit Nina Hoss in der weiblichen Hauptrolle, erhielt u.a. den Preis der internationalen Filmkritik auf dem Filmfestival San Sebastián. Zu den ständigen kreativen Mitarbeitern Petzolds gehören Kameramann Hans Fromm, Cutterin Bettina Böhler, der Filmarchitekt K.D. Gruber und Komponist Stefan Will.