IM NAMEN MEINER TOCHTER - DER FALL KALINKA
Filmfest 2016

Es ist eine traumatisierende Nachricht: An einem Sommertag im Juli 1982 erfährt André Bamberski (Daniel Auteuil) vom Tod seiner 14-jährigen Tochter Kalinka (Emma Besson). Das junge Mädchen verstarb während der Ferien, die sie in Deutschland bei ihrer leiblichen Mutter (Marie-Josée Croze) und ihrem Stiefvater, dem Arzt Dieter Krombach (Sebastian Koch), verbrachte. Die Umstände ihres Todes sind André Bamberski sofort suspekt und in ihm reift die Überzeugung, dass Krombach seine Tochter ermordet hat, um einen vorausgegangenen sexuellen Übergriff zu vertuschen. Bamberski nimmt daraufhin einen entschlossenen Kampf mit der Justiz auf, der fast drei Jahrzehnte dauern soll: Die Aufklärung dieser Tragödie wird zu seiner Lebensaufgabe, die ihn sogar so weit treibt, das Recht schließlich auf verständliche, aber doch fragwürdige Weise selbst in die Hand zu nehmen…

tags: Familie, Frankophon, Justiz, Spielfilm, Tod

Darsteller: Daniel Auteuil, Marie Josée Croze, Sebastian Koch, Emma Besson, Serge Feuillard

Credits

Drehbuch: Vincent Garenq, Julien Rappeneau

Kamera: Renaud Chassaing

Schnitt: Valérie Deseine

Musik: Nicolas Errèra

Produktionsdesign: Delphine De Casanove, Jessica Labet

Kostüme: Marie Laure Lasson

Ton: Pascal Villard

Produzent: Hugo Bergson-Vuillaume, Cyril Colbeau-Justin, Jean-Baptiste Dupont

Produktion (Firma): LGM Cinema, Black Mask Productions, Studiocanal, TF1 Films Productions

Koproduktion (Firma): Nexus Factory, Umedia, Arena Multimedia Group

Verleih: Koch Films GmbH

Regie: Vincent Garenq

Biografie

Der französische Regisseur und Drehbuchautor Vincent Garenq hat zu Beginn seiner Karriere hauptsächlich fernsehjournalistisch gearbeitet. Zu seinen Arbeiten fürs Kino gehört PRÉSUMÉ COUPABLE, der 2011 als filmisches Spiegelbild von BAMBERSKI – DER FALL KALINKA von einem Mann erzählte, der gegen einen furchtbaren Verdacht kämpft. 2014 veröffentlichte er den Finanzthriller L'ENQUÊTE.