POP AYE
Filmfest 2017

Der rasende Wandel, der die Welt erfasst und umwälzt, lässt einen Elefanten relativ kalt. Vielleicht klammert sich Thana, frisch geschasster Architekt aus Bangkok, deshalb so sehr an seinen Kindheitsbegleiter Pop Aye, den er einem Straßenhändler abkauft. Mit seinem schwergewichtigen Freund macht er sich auf den Weg in sein Heimatdorf – weg von dem Lärm, dem Stress und all dem Konkurrenzdruck der Metropole. Dass sich die Provinz dann als weniger romantisch entpuppt denn erhofft, gehört zu den vielen lebensnahen Beobachtungen, die der singapurischen Filmemacherin Kirsten Tan einen Drehbuchpreis in Sundance einbrachten.

BITTE BEACHTEN SIE: Die Vorstellung am 23. Juni wird im Original mit englischen Untertiteln gezeigt. Die Vorstellung am 24. Juni wird im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.

tags: Fernost, Roadmovie, Spielfilm, Tiere

Darsteller: Thaneth Warakulnukroh, Bong, Penpak Sirikul, Chaiwat Khumdee, Yukontorn Sukkijja

Credits

Drehbuch: Kirsten Tan

Kamera: Chananun Chotrungroj

Schnitt: Lee Chatametikool

Musik: Matthew James Kelly

Produktionsdesign: Rasiguet Sookkarn

Kostüme: Visa Kongka

Ton: Lim Ting Li

Produzent: Lai Weijie, Deng Li, Zhang Jianbin, Huang Wenhong

Koproduzent: Soros Sukhum

Produktion (Firma): New Influence Century Films, Giraffe Pictures

Koproduktion (Firma): E&W Films Production, A Girl And A Gun, 185 Films

Weltvertrieb: CERCAMON

Verleih: NFP marketing & distribution GmbH

Regie: Kirsten Tan

Biografie

Kirsten Tan wurde in Singapur geboren, lebte zwischenzeitlich in Südkorea und verkaufte T-Shirts auf einem Markt in Bangkok, bevor sie ihr Studium der Filmproduktion an der Tisch School of the Arts der New York University aufnahm. Ihre Kurzfilme wie 10 MINUTES LATER (2006), FONZI (2007) oder DAHDI (2014) waren auf zahlreichen internationalen Festivals zu sehen. Als Werbefilmregisseurin hat sie Clips für Marken wie Heineken, Giorgio Armani und Credit-Suisse gedreht.