THE DOORS: LIVE AT HOLLYWOOD BOWL `68
Filmfest 2017

Altersfreigabe

Trailer ansehen

Mit diesem Konzert in Kalifornien sorgten The Doors auch noch am Tag nach dem Unabhängigkeitstag für ein Feuerwerk: Der Auftritt am 5. Juli 1968 war legendär – und hat den bis heute besten Live-Mitschnitt der Band ermöglicht. Regisseur und Doors-Organist Ray Manzarek wollte den Zuhörer direkt mit auf die Bühne holen und hat so einen Konzertfilm geschaffen, der ganz dicht dran ist an Jim Morrison, John Densmore, Robbie Krieger und ihm selbst.


Der Film wird im Rahmen der Open-Air-Reihe LOUD & FAMOUS gezeigt. Eintritt ist kostenlos.

tags: Dokumentarfilm, Musik, Zeitgeschehen

Mit: The Doors, Jim Morrison, Robby Krieger, Ray Manzarek, John Densmore

Credits

Kamera: Paul Ferrara

Schnitt: Richard Ross

Ton: Bruce Botnick

Produzent: Rick Schmidlin

Koproduzent: John Densmore

Regie: Ray Manzarek

Biografie

Ray Manzarek wurde am 12. Februar 1939 als Raymond Manczarek in Chicago, Illinois, geboren. Nach dem College-Abschluss studierte er an der University of California in Los Angeles, an der er Jim Morrison kennenlernte. Im Sommer 1965 gründeten die beiden eine der bedeutendsten Bands der 60er Jahre am Strand von Venice Beach: The Doors. Nach dem Tod von Jim Morrison im Juli 1971 und der zwei Jahre späteren Auflösung der Band versuchte sich Ray Manzarek als Solo-Künstler zu verwirklichen, bis er im Jahr 2002 zusammen mit Robby Krieger, Ty Dennis und Ian Astbury die Band The Doors of the 21st Century gründete, die er nach einem Rechtsstreit mit Ex-Band-Kollege John Densmore und Jim Morrisons Eltern in Riders on the Storm umbenannte. Zuletzt traten Manzarek und Krieger als Ray Manzarek and Robby Krieger of The Doors auf. Nach langer Krankheit starb er im Mai 2013 in Rosenheim.