LICK THE STAR
Filmfest 2017

Altersfreigabe

Chloe ist der Star an der Schule: Wenn sie in die letzten Reihe sitzen möchte, stehen die Anderen auf. Wenn sie Lust hat, spritzt sie fremden Mädchen Ketchup auf die Klamotten. Doch einer ihrer Pläne ragt heraus aus all den Frechheiten und Intrigen der Teenager – wobei jede Intrige sich irgendwann einmal gegen die Intrigantin wenden könnte.

tags: Frauen, Freundschaft, Jugend/Coming of Age, Kurzfilm

Darsteller: Christina Turley, Audrey Heaven, Julia Vanderham, Lindsy Drummer, Robert Schwartzman

Credits

Drehbuch: Stephanie Hayman, Sofia Coppola

Kamera: Lance Acord

Schnitt: Eric Zumbrunnen

Produktionsdesign: Kira Cunningham

Kostüme: Jaqueline De La Fontaine

Ton: Richard Beggs

Produzent: Sofia Coppola, Andrew Durham, Christopher Neil

Produktion (Firma): American Zoetrope

Regie: Sofia Coppola

Biografie

Sofia Coppola wurde 1971 in New York City als Tochter von Eleanor und Francis Ford Coppola geboren. Einige Wochen nach ihrer Geburt besetzte ihr Vater sie in der Rolle eines – männlichen – Babys in einer Taufszene von DER PATE (1972). Sie stand auch in späteren Jahren immer wieder vor der Kamera, etwa für PEGGY SUE HAT GEHEIRATET (1986) oder STAR WARS: EPISODE 1 – DIE DUNKLE BEDROHUNG (1999). Vor allem aber ist sie als Regisseurin bekannt, die stets auch ihre eigenen Drehbücher verfasst. Sie debütierte 1999 mit THE VIRGIN SUICIDES, ihr Durchbruch gelang ihr mit der melancholischen Komödie LOST IN TRANSLATION (2003), der ihr sowohl einen Golden Globe als auch einen Oscar für das Beste Drehbuch einbrachte. SOMEWHERE gewann 2010 den Goldenen Löwen auf dem Filmfestival von Venedig. In ihren Arbeiten beschäftigt Sofia Coppola sich häufig mit glitzernden Oberflächen, hinter denen emotionale Leere gähnt – und mit der heimlichen Einsamkeit der Reichen und Schönen. Das FILMFEST MÜNCHEN widmet ihr 2017 eine Retrospektive.