RAZZIA
Filmfest 2018

Fünf Menschen, die einander nicht kennen, die aber doch miteinander verbunden sind – ihre Leben berühren einander in Casablanca über einen Zeitraum von 30 Jahren hinweg. Dabei ist die Stadt, wie auch der berühmte Hollywoodfilm, Referenzpunkt und zugleich Inspiration: Lebendig und rau, einladend und unversöhnlich – so ist Casablanca. Nabil Ayouch ist einer der prägenden Persönlichkeiten des jungen marokkanischen Kinos.

tags: Arabische Welt, Gewalt, Musik, Religion, Sexualität, Spielfilm

Darsteller: Maryam Touzani, Arieh Worthalter, Dounia Binebine, Amine Ennaji, Abdellah Didane

Credits

Drehbuch: Nabil Ayouch, Maryam Touzani

Kamera: Virginie Surdej

Schnitt: Sophie Reine

Musik: Acif Melody, Caroline Chaspoul, Eduardo Henriquez, Guillaume Poncelet

Produktionsdesign: Hafid Amly

Kostüme: Lydie Colin

Ton: Saïd Radi, Thomas Gauder

Produzent: Bruno Nahon

Koproduzent: Patrick Quinet, Nabil Ayouch

Produktion (Firma): Unité de Production

Koproduktion (Firma): Les Films du Nouveau Monde, Artemis Production, Ali n’ Productions

Weltvertrieb: Playtime

Regie: Nabil Ayouch

Biografie

Nabil Ayouch kam am 1. April 1969 in Paris zur Welt. Er lebt und arbeitet als Produzent, Drehbuchautor und Regisseur in Casablanca. Seine Filme MEKTOUB – DAS SCHICKSAL und ALI ZAOUA, PRINZ DER STRASSE wurden als marokkanische Beiträge für den Oscar eingereicht. Sein provokanter Film MUCH LOVED lief 2015 auf dem FILMFEST MÜNCHEN.