FATIMA
Filmfest 2018

Sie sind dann mal weg… Elf Frauen gehen auf Pilgerschaft, von Bragança zu Portugals bekanntestem Wallfahrtort: Fatima. 400 Kilometer legen sie zurück, nur zehn Tage brauchen sie für die Reise zu Fuß. Jede der Frauen hat ihre eigene Motivation, ihr spirituelles Päckchen zu tragen, wobei es zwischen ihnen ganz weltlich zugeht. So erleben sie all die schönen und beschwerlichen Dinge, die eine Pilgerschaft mit sich bringt: von Dauerregen über tiefgehende Erschöpfung bis zu Streitigkeiten, welche die Gruppe auseinanderzureißen drohen. Ein heiteres Roadmovie über die Suche nach Glück und die Fallstricke der Spiritualität.

tags: Frauen, Religion, Roadmovie, Spielfilm

Darsteller: Rita Blanco, Anabela Moreira, Cleia Almeida, Vera Barreto, Teresa Madruga

Credits

Drehbuch: João Canijo

Kamera: Mario Castanheira

Schnitt: João Braz

Ton: Olivier Hespel, Elsa Ferreira, Gérard Rousseau

Produzent*in: Pedro Borges

Produktion (Firma): Midas Filmes

Koproduzent: François D'Artemare

Koproduktion (Firma): Les Films de l’Apres-Midi

Weltvertrieb: MPM Premium

Regie: João Canijo

Biografie

João Canijo wurde 1957 in der portugiesischen Hafenstadt Porto geboren. Von 1977 bis 1980 studierte er Geschichte an der Universität von Porto, danach wendete er sich dem Kino zu. Sein Handwerk als Filmemacher lernte er durch Assistenzen bei Regisseuren wie Manoel de Oliveira (FRANCISCA, 1980; MON CAS, 1986), Wim Wenders (DER STAND DER DINGE, 1982), Alain Tanner (IN DER WEISSEN STADT, 1982), Werner Schroeter (DER ROSENKÖNIG, 1984) und Paulo Rocha (O DESEJADO, 1987). 1983 drehte er mit HALBE LIEBE seinen ersten eigenen Kurzfilm. 1987 inszenierte er gemeinsam mit Diogo Dória das Stück „Strandspiele“ in der Galeria Monumental in Lissabon. In der Folge brachte er diverse Stücke, darunter von David Mamet und Eugene O’Neill, auf die Bühne. Mit DREI, OHNE MICH legte Canijo 1988 sein Spielfilmdebüt vor. Er war ausführender Produzent für Wim Wenders‘ LISBON STORY (1994). Zu seinen weiteren Filmen als Regisseur gehört BLUT VON MEINEM BLUT (2011), für den er den FIPRESCI Award beim Filmfestival in San Sebastian und den großen Preis der Jury beim Miami Film Festival gewann. Für É O AMOR (2013) gewann er ebenfalls mehrere Preise.