SO WAS VON DA

Hamburg, St. Pauli, Silvester. Oskar Wrobel betreibt einen Musikclub in einem alten Krankenhaus am Ende der Reeperbahn. Sein Leben war ein Fest. Doch jetzt sieht es aus, als ob es zu Ende wäre. Denn während in den Straßen von St. Pauli die Böller explodieren, laufen die Vorbereitungen für die große Abrissparty – der Club muss schließen. Oskar hat Schulden und keine Ahnung, was aus ihm werden soll. Zum Glück bleibt ihm kaum Zeit, darüber nachzudenken, denn ein verzweifelter Ex-Zuhälter stürmt seine Wohnung, sein bester Freund Rocky zerbricht am Ruhm, die lebenslustige Nina malt alles schwarz an, im Club geht’s drunter und drüber, und dann sind da noch der tote Elvis, die Innensenatorin und — Mathilda, Mathilda, Mathilda. SO WAS VON DA erzählt von der letzten Nacht eines Hamburger Musikclubs. Romanadaption – alles Fiktion. Außer die Party, die Party ist echt.

tags: Freundschaft, Humor, Liebe, Spielfilm

Darsteller: Niklas Bruhn, Tinka Fürst, David Schütter, Mathias Bloech, Bela B. Felsenheimer

Credits

Drehbuch: Jakob Lass, Hannah Schopf

Originalvorlage: Tino Hanekamp

Kamera: Timon Schäppi

Schnitt: Gesa Jäger

Musik: Greatest Kidz

Produktionsdesign: Thomas Schwenk, Anna Alaeddine

Kostüme: Christine Zahn

Ton: Manuel Meichsner

Produzent: Benjamin Seikel

Koproduzent: Florian Schmidt-Prange, Christoph Daniel, Marc Schmidheiny, Wiebke Andresen

Produktion (Firma): C-Films Deutschland GmbH

Koproduktion (Firma): DCM Pictures GmbH, Tatami Films GmbH

Verleih: DCM Film Distribution GmbH

Regie: Jakob Lass

Biografie

Jakob Lass wurde 1981 als Sohn amerikanisch-tschechischer Eltern in Bayern geboren. Ab 2009 studierte er Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam Während des Studiums entstanden bereits seine ersten beiden Spielfilme FRONTALWATTE (2011) und LOVE STEAKS (2013), die beide bereits die Handschrift von Lass tragen, der mit einem sehr reduzierten Drehbuch arbeitet und in seiner Arbeit mit den Schauspielern auf die spontane Kraft der Improvisation setzt. Ohne Förderung und Sender produziert, hatte LOVE STEAKS seine Premiere beim Filmfest München 2013 und gewann den Förderpreis Neues Deutsches Kino in gleich vier Kategorien. Dazu gewann er den Max-Ophüls-Preis und wurde für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Bester Film nominiert. Mit seinem Bruder Tom Lass betreibt er gemeinsam die Lass Bros Filmproduktion. SO WAS VON DA ist seine erste, improvisierte Romanadaption.

Vorstellungen

Sonntag, 01.07.2018, 12:30 Uhr (89 Min.)
Atelier 1
Presse
Dienstag, 03.07.2018, 21:00 Uhr (89 Min.)
Sendlinger Tor

Filmteam ist anwesend

Mittwoch, 04.07.2018, 17:30 Uhr (89 Min.)
HFF Kino 1

Nach dem Film: Q&A mit Regisseur Jakob Lass

Donnerstag, 05.07.2018, 22:30 Uhr (89 Min.)
HFF AudimaxX

Nach dem Film: Q&A mit Regisseur Jakob Lass