DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES

Altersfreigabe

Zur Webseite

Mit einem Doktor in Philosophie ist Pierre-Paul eigentlich zu Höherem bestimmt. Doch für den Erfolg und das Geld ist er einfach zu intelligent - meint er selbst und arbeitet für einen Kurierdienst. Eines Tages wird er zufällig Zeuge eines schief laufenden Überfalls. Plötzlich liegen zwei Taschen voller Geld vor seinen Füßen. Pierre-Paul greift zu und weiß nun nicht, wohin damit. Die Mafia, das Finanzamt und zwei Polizisten sitzen ihm in Nacken, aber ein gerade aus dem Knast entlassener Finanzexperte, ein Banker und eine Escort-Dame stehen ihm mehr oder minder zur Seite. Zwischen sozialer Satire und Film Noir nimmt Denys Arcand den durchdrehenden Turbokapitalismus humorvoll aufs Korn und vollendet damit nach DER UNTERGANG DES AMERIKANISCHEN IMPERIUMS (1986) und DIE INVASION DER BARBAREN (2003) seine lose Trilogie über die diversen Untiefen unserer modernen Gesellschaft.

tags: Gesellschaft, Komödie, Spielfilm, Thriller, Wirtschaft

Darsteller: Alexandre Landry, Maripier Morin, Rémy Girard, Louis Morissette, Pierre Curzi

Credits

Drehbuch: Denys Arcand

Kamera: Van Royko

Schnitt: Arthur Tarnowski

Musik: Mathieu Lussier, Louis Dufort

Produktionsdesign: Patrice Bengle, Michèle Forest

Kostüme: Sophie Lefebvre

Ton: Martin Desmarais, Louis Gignac, Marie-Claude Gagné

Produzent: Denise Robert

Produktion (Firma): Cinémaginaire Inc.

Weltvertrieb: Seville International

Verleih: MFA+ FilmDistribution e.K.

Regie: Denys Arcand

Biografie

Denys Arcand wurde 1941 in Deschambault in der kanadischen Provinz Québec geboren. Bekannt wurde er durch DER UNTERGANG DES AMERIKANISCHEN IMPERIUMS (1986). Der Film erhielt den FIPRESCI-Preis in Cannes wie auch eine Oscar-Nominierung für den Besten fremdsprachigen Film. 1989 drehte Arcand JESUS VON MONTREAL, der in Cannes den Großen Preis der Jury und den Preis der Ökumenischen Jury gewann. Außerdem wurde der Film mit zwölf Genie Awards, dem wichtigsten kanadischen Filmpreis, ausgezeichnet und war ebenfalls für den Oscar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert. 2003 schrieb und inszenierte er seinen größten Erfolg DIE INVASION DER BARBAREN, der mehrere hochrangige Preise gewann, darunter den Oscar für den Besten fremdsprachigen Film. L’ÂGE DES TÉNÈBRES (2007) wurde als Abschlussfilm im Wettbewerb der 60. Internationalen Filmfestspiele Cannes gezeigt. Neben seiner Arbeit als Filmemacher veröffentlichte er mehrere Zeitschriften- und Zeitungsartikel sowie 2013 ein Buch mit dem Titel „Euchariste Moisan". Zusammen mit dem Künstler Adad Hannah kreierte er 2011 eine Installation mit dem Namen SAFARI für die „Big Bang Exposition“ des Musée des Beaux-Arts de Montréal, die anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Museums veranstaltet wurde. Als Liebhaber von klassischer Musik inszenierte er außerdem 2015 die Oper ZÉMIRE ET AZOR. Arcand ist mit dem französischen Kommandeursorden für Kunst und Literatur ausgezeichnet worden, dem Companion of the Order of Canada, dem höchsten Orden Kanadas, und der Ritterwürde des Ordre national du Québec. Er ist zudem Mitglied der Academy of Motion Pictures, Arts and Sciences (AMPAS) und der Académie des arts et techniques du cinéma.

Vorstellungen

Samstag, 29.06.2019, 19:30 Uhr (129 Min.)
Atelier 2
Freitag, 05.07.2019, 18:00 Uhr (129 Min.)
Sendlinger Tor
Samstag, 06.07.2019, 19:30 Uhr (129 Min.)
Atelier 2