WAS GEWESEN WÄRE

Altersfreigabe

Zur Webseite

Astrid ist Ende 40 und hat ihr Leben fest im Griff. Sie hat sich in Paul verliebt, ihre erste gemeinsame Wochenendreise führt sie nach Budapest, auf ein paar romantische Tage zu zweit. Doch in der ungarischen Hauptstadt kommt alles anders als geplant: Sie treffen auf Julius, Astrids erste große Jugendliebe, die 1986 in der DDR auf einer Künstlerparty begann. Diese Liebe war damals nie einfach, aber immer aufregend. Es sind Gefühle, die durch den Lauf der Geschichte nicht richtig beendet werden konnten. Astrid betrachtet gemeinsam mit Paul ihre Vergangenheit, und plötzlich könnte alles sein, wie es nie war. Produzent Florian Koerner von Gustorf legt gleich mit seinem Regiedebüt eine fantastische Coming-of-Age-Geschichte mitten im Erwachsendasein vor.

tags: Beziehung, Erinnerungen, Geschichte, Liebe, Spielfilm

Darsteller: Christiane Paul, Ronald Zehrfeld, Sebastian Hülk

Credits

Drehbuch: Gregor Sander

Originalvorlage: Gregor Sander

Kamera: Reinhold Vorschneider

Schnitt: Mona Bräuer

Musik: Max Müller

Produktionsdesign: Reinhild Blaschke

Kostüme: Lotte Sawatzki

Ton: Andreas Mücke-Niesytka

Produzent: Martin Heisler

Produktion (Firma): Flare Film GmbH

Weltvertrieb: The Match Factory

Verleih: Farbfilm Verleih GmbH

Regie: Florian Koerner von Gustorf

Redakteur: Andrea Hanke, Andreas Schreitmüller

TV-Sender: Westdeutscher Rundfunk (WDR), Arte

Biografie

Florian Koerner von Gustorf wurde 1963 geboren. Als Produzent war er an zahlreichen Filmen beteiligt. So arbeitete er u.a. mit Christian Petzold bei YELLA (2007) und TRANSIT (2018), mit Angela Schanelec bei MARSEILLE (2004) und mit Thomas Arslan bei IM SCHATTEN (2010) und GOLD (2013) zusammen. Er ist auch aktiv als Musiker mit seiner Band „Mutter" unterwegs. WAS GEWESEN WÄRE ist sein Regiedebüt.

Vorstellungen

Freitag, 28.06.2019, 12:30 Uhr (90 Min.)
Atelier 1
Merken Presse
Samstag, 29.06.2019, 20:30 Uhr (90 Min.)
Sendlinger Tor

Q&A nach dem Film

Montag, 01.07.2019, 17:30 Uhr (90 Min.)
HFF AudimaxX

Q&A nach dem Film

Samstag, 06.07.2019, 14:30 Uhr (90 Min.)
ASTOR Kino