GAZA

Gaza ist vielen nur aus den Nachrichten bekannt: Auseinandersetzungen mit dem Nachbarn Israel, die politische Führung unter der Terrororganisation Hamas, wahlweise offene oder geschlossene Grenzen zu Ägypten, Versorgungsnotstand, Armut, Überbevölkerung, Ausreiseverbote. Zusätzlich ist dieses Gebiet mit fast zwei Millionen Menschen eines der am dichtesten besiedelten der Welt, weswegen die Bevölkerung mit Trinkwasser, Vorräten und Elektrizität unterversorgt ist. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass das Land ab 2020 nicht mehr bewohnbar sein wird. Aus diesem Grund wird Gaza auch als Freiluftgefängnis bezeichnet. Garry Keane und Andrew McConnell wollen jedoch bewusst ein differenzierteres Bild zeigen und den Zuschauern die Menschen von Gaza näher bringen. Dafür begleiten sie etwa die Kinder Ahmed Abu Alqoraan und Karma Khaial. Beide leben unter sehr unterschiedlichen Bedingungen: Karmas liberale, kosmopolitische Mutter lässt ihr viele Freiheiten und ermöglicht es ihr, Recht zu studieren. Doch sie träumt davon, der Enge ihrer Heimat zu entkommen und mit einem Stipendium im Ausland studieren zu können. Für Ahmed hingegen liegt ein Studium außer Reichweite. Er ist Teil der größten Familie im Gazastreifen und hat 36 Geschwister. Mit seinen Schwestern und Brüdern, dem Vater und dessen drei Frauen wohnt er in einem Flüchtlingscamp. Sie träumen vor allem davon, nicht mehr von der Hand in den Mund leben zu müssen. Auch andere Bewohner kommen zu Wort: Ein Taxifahrer, bei dem sich die gesamte Bandbreite der Bevölkerung auf der Rückbank versammelt, eine Frau, die Modenschauen organisiert, ein Schneider, ein Surfer, ein Hip-Hop-Künstler und zwei Hochzeitsplanerinnen. Sie alle vermitteln, dass man sich trotz oder gerade wegen der prekären Umstände den Humor, die Freude und Fähigkeit zum Träumen bewahren muss.

tags: Arabische Welt, Dokumentarfilm, Gesellschaft, Krieg, Zeitgeschehen

Credits

Drehbuch: Garry Keane, Andrew McConnell

Kamera: Andrew McConnell

Schnitt: Mick Mahon

Musik: Ray Fabi

Ton: Bob Brennan

Produzent: Brendan Byrne, Garry Keane, Andrew McConnell, Paul Cadieux, Trevor Birney, Christian Beetz, Maryse Rouillard

Produktion (Firma): Real Films, Filmoption International

Koproduktion (Firma): Fine Point Films, Gebrüder Beetz Filmproduktion

Weltvertrieb: Filmoption International

Regie: Garry Keane, Andrew McConnell

Redakteur: Martin Pieper

TV-Sender: Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), Arte

Biografie

Garry Keane (1. Foto) kommt aus Donegal im Nordwesten von Irland. Er studierte am Londoner College für Kommunikation und der nationalen Filmhochschule in Irland. Als Dokumentarfilmer arbeitete er schon in über 20 Ländern. Für seine TV-Filme THE WRITING IN THE SKY (2011) und DEAFENING (2017) wurde er mit dem Irischen Film- und Fernsehpreis für die beste Regie ausgezeichnet.

Andrew McConnell (2. Foto) wurde 1977 in Irland geboren. Er ist ein mehrfach ausgezeichneter Fotograf, der vor allem von internationalen Konflikten und Vertreibungen berichtet, zum Beispiel vom Nordirland-Konflikt, der syrischen Flüchtlingskrise oder den blutigen Auseinandersetzungen in der Demokratischen Republik Kongo. Im Rahmen seiner Fotoserie über die vergessene Sahrawi-Bevölkerung in der West-Sahara gewann er den ersten Preis für das Pressefoto des Jahres. In den letzten acht Jahren berichtete er vor allem aus dem Mittleren Osten und von seinem Wohnsitz Beirut. Mit GAZA tritt er nun auch in die Welt des Films ein.

Vorstellungen

Freitag, 28.06.2019, 16:00 Uhr (89 Min.)
Rio 2
Dienstag, 02.07.2019, 10:30 Uhr (89 Min.)
Atelier 2
Merken Presse
Freitag, 05.07.2019, 17:30 Uhr (89 Min.)
ASTOR ARRI Kino

Q&A nach dem Film

Samstag, 06.07.2019, 20:00 Uhr (89 Min.)
ASTOR ARRI Kino

Q&A nach dem Film