UNE JEUNESSE DORÉE

In Paris soll Rose auf einer Berufsschule zur Konditorin ausgebildet werden. Sie und ihr Freund Michel stürzen sich aber viel lieber ins Pariser Nachtleben: Der Club Le Palace ist Ende der 1970er der zentrale Treffpunkt der Berühmtheiten aus Mode- und Kunstszene, ähnlich dem Studio 54 in New York. Inmitten dieses dekadenten Kostümfests voller Discomusik und Drogen treffen Rose und Michel auf das reiche bourgeoise Paar Lucile und Hubert. Die Alten laden die Jungen auf ihr Landgut ein und verführen sie zu einer ménage à quatre. Wie golden ist die Jugend eigentlich? In ihrem Debütfilm MY LITTLE PRINCESS (2011) spürte Regisseurin Eva Ionesco ihrer eigenen Kindheit nach. In ihrem neuen Film führt sie ihre semi-autobiografische Recherche opulent wie heiter fort - erneut mit Isabelle Huppert in einer Hauptrolle.

tags: Älterwerden, Frankophon, Gesellschaft, Sexualität, Spielfilm

Darsteller: Isabelle Huppert, Galatéa Bellugi, Melvil Poupaud, Lukas Ionesco, Alain-Fabien Delon

Credits

Drehbuch: Eva Ionesco, Simon Liberati

Kamera: Agnès Godard

Schnitt: Basile Belkhiri, Julie Dupré

Produktionsdesign: Katia Wyszkop

Kostüme: Jürgen Doering, Marie Beltrami

Ton: Paul Maernoud, Ingrid Ralet, Olivier Guillaume

Produzent: Marie-Jeanne Pascal, Mélita Toscan du Plantier

Koproduzent: Geneviève Lemal, Julien Rouche, Damien Couvreurt

Produktion (Firma): Macassar Productions

Koproduktion (Firma): NJJ Entertainment, Scope Pictures, Diligence Films

Weltvertrieb: Be For Films

Regie: Eva Ionesco

Biografie

Eva Ionesco wurde 1965 in Paris geboren. Als Schauspielerin trat sie erstmals 1976 in Roman Polanskis DER MIETER in Erscheinung. Mitte der Achtziger besuchte Ionesco die Schauspielschule Théâtre des Amandiers in Nanterre und arbeitete danach sowohl beim Film als auch im Theater. Ab 2000 verdiente sie ihr Geld auch als Fotografin. Mit MY LITTLE PRINCESS legte sie 2011 ihr autobiographisch gefärbtes Regiedebüt vor. Die Rolle von Isabelle Huppert war dabei ihrer Mutter, die Rolle von Anamaria Vartolomei ihr selbst nachempfunden. Ihr zweiter Spielfilm UNE JEUNESSE DORÉE (2018) ist ebenfalls von ihrer eigenen Lebensgeschichte inspiriert.

Vorstellungen

Samstag, 29.06.2019, 19:30 Uhr (111 Min.)
HFF Kino 1

Q&A nach dem Film

Sonntag, 30.06.2019, 18:00 Uhr (111 Min.)
Sendlinger Tor

Q&A nach dem Film

Donnerstag, 04.07.2019, 22:30 Uhr (111 Min.)
Gasteig Carl-Orff-Saal