DER CLUB DER SINGENDEN METZGER (TEIL 1)

Altersfreigabe

Teil 1 des Fernseh-Epos von Uli Edel: Nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg hat der schwäbische Metzgermeister Fidelis Waldvogel im elterlichen Betrieb keinen Platz mehr. Um sich und seiner frisch angetrauten Frau Eva - einst die Verlobte eines gefallen Freundes aus dem Krieg - ein besseres Leben zu ermöglichen, wandert er aus – und schafft es bis nach Argus, North Dakota, wo er schließlich eine eigene Metzgerei eröffnet. Daneben soll ein von ihm gegründeter Gesangsverein über sein Heimweh hinweghelfen. Der aufwändige Zweiteiler basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von US-Autorin Louise Erdrich.

Teil 2 folgt im Anschluss an Teil 1, alle Infos dazu finden Sie hier.

tags: Beziehung, Geschichte, Spielfilm

Darsteller: Jonas Nay, Leonie Benesch, Aylin Tezel, Sylvester Groth

Credits

Drehbuch: Doris Dörrie, Ruth Stadler

Originalvorlage: Louise Erdrich

Kamera: Hannes Hubach

Schnitt: Julia Oehring

Musik: Jonas Nay, David Grabowski

Produktionsdesign: Jerome Latour

Kostüme: Monika Jacobs

Ton: Ivica Matausic

Produzent: Oliver Berben

Koproduzent: Sarah Kirkegaard

Produktion (Firma): Moovie GmbH, Constantin Film

Koproduktion (Firma): ARD Degeto, Südwest Rundfunk (SWR)

Weltvertrieb: Global Screen GmbH

Regie: Uli Edel

TV-Sender: ARD Degeto

Biografie

Uli Edel wurde 1947 in Neuenburg am Rhein geboren. Nach einem Studium der Theaterwissenschaften wechselte er an die HFF München. Dort lernte er Bernd Eichinger kennen, mit dem er die Faszination an der französischen Nouvelle Vague, dem italienischen Neorealismo sowie amerikanischen Mainstream-Kino teilte. Nachdem er sein Studium erfolgreich abgeschlossen hatte, war Edel zunächst als Regieassistent und Editor für Douglas Sirk tätig und führte bei zwei Fernsehproduktionen Regie. Seine erste große Gemeinschaftsproduktion mit Eichinger als Produzenten war das Drogendrama CHRISTIANE F. - WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO, das 1981 in die deutschen Kinos kam und auch international Erfolge feierte. Sechs Jahre später arbeiteten beide erneut bei LETZTE AUSFAHRT BROOKLYN (LAST EXIT TO BROOKLYN) zusammen, eine Adaption des gleichnamigen Romans von Hubert Selby. Danach inszenierte Edel aufwändige Fernsehproduktionen wie JULIUS CAESAR (2002) und DIE NIBELUNGEN (2004). Für Eichinger drehte er 2007 die Stefan-Aust-Verfilmung DER BAADER MEINHOF KOMPLEX. 2009 wurde der Film als offizieller Beitrag für den Oscar und den Golden Globe-Award in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert. 2012 drehte Edel im Auftrag des ZDF den Dreiteiler DAS ADLON. Das Folgeprojekt von DER CLUB DER SINGENDEN METZGER (2018) ist ebenfalls eine Romanverfilmung: Mit OSTENDE - 1936 setzt Edel derzeit das gleichnamige Buch von Volker Weidermann mit Lars Eidinger in der Hauptrolle um.

Vorstellungen

Mittwoch, 03.07.2019, 17:00 Uhr (90 Min.)
ASTOR Kino

Q&A nach dem Film

Samstag, 06.07.2019, 12:30 Uhr (90 Min.)
HFF AudimaxX