FRANCES FERGUSON

Altersfreigabe

Frances Ferguson sitzt im Gefängnis. Zu Besuch: Ihre Mutter, mit Leopardentuch um den Kopf und rotem Lippenstift. Mit mitleidiger Stimme, die vor allem ihr selbst gilt, redet sie auf die Tochter ein: Wie konnte sie nur etwas mit einem ihrer Schüler anfangen? Frances hingegen sieht es nicht ein zu antworten und die Sache sowieso gar nicht so eng wie ihre Mutter. Ihr Eheleben inklusive Kind langweilt sie in einem solchen Maße, dass das Gefängnis keinen Unterschied mehr für sie macht. Lieber beißt sie in den von der Mutter mitgebrachten Schokoladenmuffin und täuscht, sich auf dem Gefängnisboden windend, einen allergischen Schock vor. Dieser Sarkasmus begleitet sie auch auf der Suche, wie es mit ihrem Leben von da an weitergehen soll.

tags: Älterwerden, Humor, Justiz, Komödie, Spielfilm

Darsteller: Kaley Wheless, Keith Poulson, David Krumholtz, Martin Starr, Nick Offerman

Credits

Drehbuch: Scott King

Kamera: Carmen Hilbert

Schnitt: Kris Boustedt

Musik: Chris Baio

Produktionsdesign: Caitlin Ward

Kostüme: Oliva Mori

Ton: Kris Boustedt

Produzent: Chris McKenna

Koproduzent: Zefrey Throwell

Produktion (Firma): The Substitute LLC

Regie: Bob Byington

Biografie

Bob Byington wurde 1971 in Nebraska, USA, geboren. Er studierte Amerikanistik an der Kalifornischen Universität in Santa Cruz. Mittlerweile lebt und arbeitet er als Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler in Austin, Texas. Er ist vor allem für Werke wie HARMONY AND ME (2009) und SOMEBODY UP THERE LIKES ME (2012) bekannt. Letzterer Film erhielt den Spezial Preis der Jury in Locarno. Zuletzt drehte Byington die Science-Fiction-Komödie INFINITY BABY (2017) sowie FRANCES FERGUSON (2019).

Vorstellungen

Freitag, 28.06.2019, 21:00 Uhr (75 Min.)
Rio 2

Q&A nach dem Film

Samstag, 29.06.2019, 16:30 Uhr (75 Min.)
ASTOR Club Kino

Q&A nach dem Film

Sonntag, 30.06.2019, 20:30 Uhr (75 Min.)
HFF Kino 2

Q&A nach dem Film