LEID UND HERRLICHKEIT

In dem neuen Werk von Pedro Almodóvar spielt Antonio Banderas den alternden Filmemacher Salvador Mallo, eine Figur, die deutlich an Almodóvar selbst angelehnt ist. Von Rückenschmerzen, Migräneanfällen und Schluckproblemen in seinem Schaffen eingeschränkt, hat sich Mallo in seine mit vielen Kunstwerken dekorierte Wohnung zurückgezogen. Eine Wiederaufführung seines einstigen Erfolgsfilms „Sabor“ löst bei dem zurückgezogenen Künstler Erinnerungen an vergangene Konflikte rund um die Herstellung des Films aus: Damals entzweiten sich er und sein Hauptdarsteller Alberto. Im Hier und Jetzt treffen die beiden wieder aufeinander: Alberto möchte die Rechte an einem Theaterstück Salvadors und eröffnet Salvador im Gegenzug den Zugang zu Heroin. Die Drogen helfen dem angeschlagenen Regisseur nicht nur, seine Schmerzen zu lindern, sondern befördern auch seine Erinnerungen an eine entsagungsreiche Kindheit während der 1960er, die jedoch auch von großer Zuneigung für die schöne und starke Mutter geprägt waren. Zudem keimten erste sexuelle Gefühle für einen jungen Maler auf. Die Annäherung an die Vergangenheit, die auch die Konfrontation mit einer verlorenen Liebe enthält, ermöglicht es Salvador immer mehr, sich mit seinem kinematischen Schaffen und der Gegenwart zu versöhnen.

Außerdem in diesem Programm:
CINEMERIT GALA: ANTONIO BANDERAS

tags: Erinnerungen, Filmemachen, Kunst, Liebe, Spielfilm

Darsteller: Penélope Cruz, Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia, Julieta Serrano

Credits

Drehbuch: Pedro Almodóvar

Kamera: José Luis Alcaine

Schnitt: Teresa Font

Musik: Alberto Iglesias

Produktionsdesign: Antxón Gómez

Kostüme: Paola Torres

Ton: Sergio Burman

Produzent: Agustín Almodóvar, Esther García

Produktion (Firma): El Deseo S.A.

Weltvertrieb: FilmNation Entertainment

Verleih: Studiocanal GmbH

Regie: Pedro Almodóvar

Biografie

Pedro Almodóvar wurde 1949 in Calzada de Calatrava geboren. In seinen melodramatisch grundierten Arbeiten thematisierte er vor allem zu Beginn seiner Karriere oft in schrill-komödiantischer Manier das Geflecht von sexuellem Begehren und Tod. Den internationalen Durchbruch schaffte er 1988 mit FRAUEN AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS, in dem ebenfalls schon Antonio Banderas zu sehen war. 2000 gewann ALLES ÜBER MEINE MUTTER den Oscar für den besten fremdsprachigen Spielfilm. In Filmen wie ZERRISSENE UMARMUNGEN, der 2009 auf dem FILMFEST MÜNCHEN zu sehen war, setzt sich Almodóvar daneben regelmäßig mit dem Filme machen und seiner Liebe zum Kino auseinander.

Vorstellungen

Freitag, 28.06.2019, 20:30 Uhr (115 Min.)
Gasteig Carl-Amery-Saal
Merken Presse
Samstag, 29.06.2019, 18:00 Uhr (160 Min.)
Gasteig Carl-Orff-Saal
Dienstag, 02.07.2019, 20:00 Uhr (115 Min.)
Gasteig Carl-Orff-Saal
Donnerstag, 04.07.2019, 20:00 Uhr (115 Min.)
Münchner Freiheit 1