THE INVISIBLE WOMAN

Altersfreigabe

Eine Frau geht über den weiten Strand einer englischen Küstenstadt, über ihr der Himmel, neben ihr das Meer. Ein Bild der Freiheit ist das, aber ihr Schritt ist schnell: Sie kommt zu spät zu einer Probe in der Schule, wo sie als Lehrerin arbeitet. Dort übt sie mit den Kindern ein Stück von Charles Dickens und seines Freundes Wilkie Collins ein. Einen kleinen Jungen als Löwen hat sie in die Inszenierung hineingeschmuggelt, nimmt sich als Regisseurin also durchaus künstlerische Freiheiten – in einer Zeit, als in England das Leben gerade für Frauen ein Gefängnis aus Konventionen und Restriktionen war.
Es ist das Jahr 1883, Charles Dickens starb dreizehn Jahre zuvor. Ellen „Nelly“ Ternan, die inszenierende Lehrerin, hat ihn gekannt, als sie ein Kind war – so behauptet sie zumindest vor ihrem jetzigen Ehemann. Dabei spielte sie im Alter von 18 Jahren in einem Dickens-Stück mit und lernte dabei den Meister selbst kennen. Dickens übernahm nicht nur die Hauptrolle, sondern führte auch selbst Regie. Der 45-jährige Star der englischen Literaturszene verliebte sich in die 18-Jährige, die sich zu seiner Kunst, zu ihm hingezogen fühlte, aber im viktorianischen Zeitalter auf ihren Ruf achten musste.
Die heimliche, durch die Presse doch in die Öffentlichkeit geratende Liebesgeschichte der beiden hat Claire Tomalin in einem Buch verarbeitet, das zur Grundlage von Abi Morgans Drehbuch wurde. Morgan hatte zuvor unter anderem das Skript zum Margarete-Thatcher-Biopic THE IRON LADY (2011) verfasst und schrieb später die Vorlage zu dem Film SUFFRAGETTE (2015) über die Anfänge der Frauenbewegung in Großbritannien. Um ein selbstbestimmtes Leben kämpft auch Ellen Ternan als die titelgebende „unsichtbare Frau“. Älter geworden blickt sie auf ihre Affäre mit Dickens zurück, die dreizehn Jahre lang bis zu seinem Tod andauerte, und versucht, ihre Vergangenheit zu verarbeiten.
Ralph Fiennes verkörpert Dickens als öffentlich lebenslustigen, im Privaten leicht melancholischen Mann. Durch die Liebe zu Ternan gerät er in Konflikt mit seiner Gattin, folgt aber seinem Gefühl ohne große Rücksicht. Dem leidenschaftlichen Lebemann steht die zur Zurückhaltung gezwungene Ellen Ternan gegenüber, dargestellt von Felicity Jones. Sie wehrt sich dagegen, als Mätresse des Autors zu gelten, gibt sich ihm und ihrer Zuneigung aber letztlich selbstbewusst hin. Das berührende Drama balanciert die weibliche und männliche Perspektive spannend aus, erzählt von zwei Menschen, die im Gegenüber seelischen Anklang finden, aber nicht rückhaltlos zusammen sein können. Trotz aller Gefängnisse kann man sich jedoch innerlich befreien, zeigt Fiennes. Im Kopf, da rauscht das Meer.

Images Courtesy of Park Circus/ Sony

tags: Beziehung, Geschichte, Liebe, Literatur, Spielfilm

Darsteller: Ralph Fiennes, Felicity Jones, Kristin Scott Thomas, Tom Hollander, John Kavanagh

Credits

Drehbuch: Abi Morgan

Originalvorlage: Claire Tomalin

Kamera: Rob Hardy

Schnitt: Nicolas Gaster

Musik: Ilan Eshkeri

Produktionsdesign: Maria Djurkovic

Kostüme: Michael O'Connor

Ton: Danny Sheehan, Peter Lindsay

Produzent: Christian Baute, Carolyn Marks Blackwood, Stewart Mackinnon, Gabrielle Tana

Koproduzent: Kevan Van Thompson

Produktion (Firma): Headline Pictures, Magnolia Mae Films

Regie: Ralph Fiennes

Biografie

Ralph Fiennes wurde 1962 in Ipswich in der englischen Grafschaft Suffolk geboren. Sein Schauspielhandwerk lernte er an der Royal Academy of Dramatic Art in London. Seit 1987 ist er Mitglied des Royal National Theatre, kurz darauf wurde er von der Royal Shakespeare Company engagiert. Sein Kinofilm-Debüt gab er in WUTHERING HEIGHTS (1992). Ein Jahr später spielte er einen Nazikommandanten in Steven Spielbergs SCHINDLERS LISTE (1993). Für seine darstellerische Leistung wurde Fiennes für den Oscar nominiert und bekam gehäuft Kinorollen. Er spielte die Hauptrolle in Robert Redfords QUIZ SHOW (1994) und wurde für seine Darstellung in DER ENGLISCHE PATIENT (1996) erneut für den Oscar nominiert. Währenddessen verfolgte er weiterhin seine Bühnenkarriere, spielte u.a. Hamlet in einer Broadway-Produktion von 1995 und erhielt dafür eine Tony-Nominierung. Im Kino spielte er u.a. einen Schriftsteller in Neil Jordans DAS ENDE EINER AFFÄRE (1999), einen Serienkiller in ROTER DRACHE (2002) und einen Witwer, der den Tod seiner Frau rächen will in THE CONSTANT GARDENER (2005). 2008 spielte er in BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN?, DER VORLESER, DIE HERZOGIN und TÖDLICHES KOMMANDO – THE HURT LOCKER markante Rollen. In der Harry-Potter-Filmreihe verkörperte er Lord Voldemort, in SKYFALL (2012) und SPECTRE (2015) den Boss von James Bond, M. Sein komödiantisches Talent bewies er in Filmen wie GRAND BUDAPEST HOTEL (2014) von Wes Anderson und HAIL, CAESAR! (2016) von den Coen-Brüdern. Als Sprecher war er in diversen Animationsfilmen zu hören, etwa in DER PRINZ VON ÄGYPTEN (1998) und THE LEGO BATMAN MOVIE (2017). Mit CORIOLANUS legte Fiennes 2011 sein Regiedebüt vor und übernahm selbst die Titelrolle, die er bereits 2000 auf der Bühne gespielt hatte. 2013 folgte mit THE INVISIBLE WOMAN sein zweiter abendfüllender Spielfilm: Darin übernahm Fiennes selbst die Rolle des Schriftstellers Charles Dickens, der eine (historisch verbürgte) Affäre mit einer jungen Schauspielerin hatte. Das Biopic NUREJEW – THE WHITE CROW (2018) ist Fiennes dritter Spielfilm.

Vorstellungen

Dienstag, 02.07.2019, 14:30 Uhr (111 Min.)
Münchner Freiheit 4

Q&A nach dem Film