A BIGGER SPLASH

Altersfreigabe

Wie muss das sein, wenn eine ganze Masse von Menschen einen begehrt? Rockstar Marianne Lane, gespielt von Tilda Swinton, kennt dieses Gefühl nur zu gut, weiß um die Schreie der Fans, wenn sie im Bühnenlicht eines prall gefüllten Stadions steht. Zu ihrem Leidwesen hat sie allerdings dabei ihre eigene Stimme überstrapaziert und muss sich nun nach einer Stimmbandoperation auf der italienischen Insel Pantelleria unter der Obhut ihres langjährigen Liebhabers Paul erholen – wer sich dem Begehren der anderen zu sehr hingibt, riskiert sich selbst, sein Wohlbefinden. Später im Film hängt ein Auto über einem Abgrund, der Fahrer konnte während eines Blowjobs das Lenkrad nicht mehr kontrollieren. Dieser Mann wird von Ralph Fiennes gespielt, Harry heißt er und er stört gemeinsam mit seiner Tochter die Urlaubsruhe von Marianne und Paul, nistet sich in deren Villa ein. Der Titel A BIGGER SPLASH bezieht sich auf ein Bild von David Hockney, gemalt 1967, auf dem ein Sprungbrett, ein Pool, ein Aufspritzen im Pool zu sehen ist, ohne dass der Auslöser gezeigt wird.
Gleichzeitig ist der Titel ist eng mit Harry verbunden: Fiennes spielt ihn als explosiven Showman, laut und aufdringlich und höchst unterhaltsam. Wenn er nicht gerade über Sex redet, macht Harry sich an seine Ex-Geliebte Marianne heran, die sich jedoch mittlerweile bei Paul aufgehoben fühlt. Matthias Schoenaerts spielt den Gegenentwurf zu Fiennes‘ Harry: jünger, muskulöser, stiller, ein unter Depressionen leidender Kameramann, der eine Entziehungskur und einen Suizidversuch hinter sich hat. Regisseur Luca Guadagnino, der später mit CALL ME BY YOUR NAME ähnlich verführerisch, aber ohne Anleihen beim Film Noir vom Begehren und der Liebe zwischen zwei unterschiedlich alten Menschen erzählen sollte, inszeniert hier eine spannungsgeladene Menage à quatre, angelehnt an Jacques Derays DER SWIMMINGPOOL von 1968. Die vierte im Bunde ist Harrys eigene Tochter. Mit ihr gibt sich Harry sehr körperlich, wehrt aber jeden Verdacht auf ein inzestuöses Begehren vehement ab.
Ein Gecko stört die Vier, Schlangen nähern sich der Villa an, können aber leicht entsorgt werden. Die Natur ist letztlich harmlos, die Natur des Menschen umso gefährlicher: überall Narzissten, wo ist die Empathie? Flüchtlinge haben es auf die Insel geschafft, andere sind ertrunken. Ihr Drama läuft parallel zum Beziehungsdrama ab. Und Harry läuft irgendwann Gefahr, Opfer seiner Impulse zu werden. Die Show von Ralph Fiennes prägt sich unvergesslich ein – ein Tänzer auf dem Vulkan, der er selbst ist.

tags: Beziehung, Liebe, Sexualität, Spielfilm, Verbrechen/Mord

Darsteller: Ralph Fiennes, Dakota Johnson, Matthias Schoenaerts, Tilda Swinton

Credits

Drehbuch: David Kajganich

Originalvorlage: Alain Page

Kamera: Yorick Le Saux

Schnitt: Walter Fasano

Musik: Robin Urdang

Produktionsdesign: Maria Djurkovic

Kostüme: Giulia Piersanti

Ton: Yves-Marie Omnes

Produzent: Michael Costigan, Luca Guadagnino

Koproduzent: Yvan Attal, Stephen Hagen, Sonya Lunsford

Produktion (Firma): Frenesy Film Company

Regie: Luca Guadagnino

Biografie

Luca Guadagnino wurde 1971 als Sohn eines italienischen Vaters und einer algerischen Mutter in Palermo geboren. Er verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Äthiopien, kehrte jedoch 1977 mit seiner Familie nach Italien zurück. In Rom promovierte er an der Universität La Spienza mit einer Arbeit über den Regisseur Jonathan Demme (DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER). Sein Spielfilmdebüt markierte THE PROTAGONIST, der 1999 in Venedig Premiere feierte. Nach mehreren Dokumentarfilmen, darunter der Kurzfilm TILDA SWINTON: THE LOVE FACTORY von und mit Tilda Swinton aus dem Jahr 2002, gelang ihm 2005 mit dem Film MELISSA P – MIT GESCHLOSSENEN AUGEN, einer Adaption von Melissa Panarellos erotischem Roman „Mit geschlossenen Augen“, der Durchbruch als Regisseur. Mit Tilda Swinton arbeitete Guadagnino 2009 erneut zusammen und gab ihr die Hauptrolle in ICH BIN DIE LIEBE, seinem ersten großen internationalen Erfolg, der ihm zahlreiche Nominierungen, u. a. für einen Golden Globe, einbrachte. 2015 drehte der Regisseur mit A BIGGER SPLASH eine Neuverfilmung von Jacques Derays Klassiker DER SWIMMINGPOOL aus dem Jahr 1969. Auch für dieses Remake stand Tilda Swinton vor der Kamera. Großen Erfolg feierte Guadagnino 2017 mit dem für vier Oscars nominierten Film CALL ME BY YOUR NAME, dessen Drehbuch auf dem gleichnamigen Roman von André Aciman basiert. Nur vier Monate nach Ende der Produktion begann Guadagnino mit den Dreharbeiten zu SUSPIRIA, einem Remake von Dario Argentos Horrorfilm aus dem Jahr 1977. Der Film wurde 2018 im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig uraufgeführt.

Vorstellungen

Dienstag, 02.07.2019, 22:45 Uhr (125 Min.)
Münchner Freiheit 3