LA CORDILLERA DE LOS SUEÑOS

Altersfreigabe

Zur Webseite

„Die Sonne in Chile muss zu Sonnenaufgang zunächst Hügel, Mauern und Gipfel erklimmen, bevor sie den letzten Stein der Kordilleren erreicht. In meinem Land sind die Kordilleren überall. Doch für die Chilenen sind sie ein unbekanntes Gebiet. Nachdem ich den Norden für HEIMWEH NACH DEN STERNEN und den Süden für DER PERLMUTTKNOPF aufsuchte, bin ich jetzt bereit diesen unermesslichen Grat zu fotografieren, um seine Geheimnisse und kraftvollen Enthüllungen der Vergangenheit und Gegenwart Chiles zu erforschen.“ – Patricio Guzmán
LA CORDILLERA DE LOS SUEÑOS ist der Abschluss einer Trilogie, die der chilenische Dokumentarfilm-Regisseur Patricio Guzmán 2010 mit HEIMWEH NACH DEN STERNEN begann und 2015 mit DER PERLMUTTKNOPF fortführte. Im dritten Teil nun betrachtet Guzmán, der seit dem Pinochet-Putsch 1973 im Pariser Exil lebt, die Natur seiner Heimat als Sinnbild der politischen Geschichte von revolutionärer Utopie, faschistischer Diktatur und neoliberalem Raubbau an der Gesellschaft. Nach der Atacama-Wüste – dem trockensten Gebiet der Welt und wichtigsten Standort für Weltraumteleskope, aber auch Standort von Pinochets Konzentrationslager – und dem Wasser des Pazifiks, in dem tausende Regimegegner an Bahnschienen gefesselt ertränkt wurden, widmet sich Guzmán nun dem Anden-Gebirge. 80% der Oberfläche Chiles macht es aus und ist doch ein blinder Fleck im chilenischen Bewusstsein – ähnlich wie die Gräuel der Diktatur und die ungebrochene Tradition des Widerstands gegen sie. Obwohl diese geschichtlichen Umstände bis heute die politischen und ökonomischen Realitäten des Landes weiterhin maßgeblich beeinflussen, wurden sie dennoch aus der Wahrnehmung der Gesellschaft verdrängt. Guzmáns bildstarker Dokumentarfilm ist darum auch ein Werk der Bewusstmachung und engagierten Aufarbeitung.

tags: Dokumentarfilm, Gesellschaft, Lateinamerika, Natur, Politik

Credits

Drehbuch: Patricio Guzmán

Kamera: Samuel Lahu

Schnitt: Emmanuelle Joly

Musik: Miranda y Tobar

Produzent: Renate Sachse

Koproduzent: Olivier Pere, Eric Lagesse, Alexandra Galvis

Produktion (Firma): Atacama Productions

Koproduktion (Firma): Arte France Cinéma, Sampek Productions, Market Chile

Weltvertrieb: Pyramide International

Regie: Patricio Guzmán

Biografie

Patricio Guzmán wurde 1941 in Chile geboren. Er studierte Geschichte und Philosophie an der Universität von Chile und wendete sich am Filminstitut der katholischen Universität von Chile und an der Filmhochschule von Madrid dem Film zu. Zu seinen zahlreichen Werken, die sich vorzugsweise mit seinem Heimatland beschäftigen, zählt beispielsweise die Trilogie THE BATTLE OF CHILE, welche sich aus THE INSURRECTION OF THE BOURGEOISIE (1975), THE COUP D’ÉTAT (1976) und POPULAR POWER (1979) zusammensetzt. Während der Fertigstellung wurde Guzmán 1973 vom Militärregime verhaftet und verließ Chile mit Hilfe seiner spanischen Staatsbürgerschaft. Auch CHILE OBSTINATE MEMORY (1997) und SALVADOR ALLENDE (2004) greifen die chilenische Geschichte auf. Dagegen wenden sich HEIMWEH NACH DEN STERNEN (2010), DER PERLMUTTKNOPF (2015) und LA CORDILLERA DE LOS SUEÑOS der Natur Chiles zu. Neben seinen eigenen Regiearbeiten unterrichtet Guzmán sowohl in Europa wie auch Lateinamerika und gründete das Internationale Festival für Dokumentarfilm in Santiago.

Vorstellungen

Samstag, 29.06.2019, 19:30 Uhr (85 Min.)
Münchner Freiheit 4
Sonntag, 30.06.2019, 18:00 Uhr (85 Min.)
Gloria Palast
Dienstag, 02.07.2019, 22:30 Uhr (85 Min.)
Münchner Freiheit 1