ASHES AND EMBERS

Altersfreigabe

Für den afroamerikanischen Vietnamveteranen Nay Charles gibt es keinen Platz mehr in der Gesellschaft. Die Suche nach einem Job bleibt erfolglos und auch das Verhältnis zu seiner politisch engagierten Freundin erweist sich als problematisch. Zwischen dem Rassismus der weißen Gesellschaft, der angepassten afroamerikanischen Mittelklasse und den Radikalen, die die Gesellschaft grundlegend umwälzen wollen, findet Nay keine Position für sich. In der Hoffnung auf ein besseres Leben verlässt er Washington und geht nach Los Angeles. Doch wird es ihm dort besser ergehen? Für ASHES AND EMBERS wurde Haile Gerima, Mitglied der L.A. Rebellion und ebenfalls Regisseur von BUSH MAMA (siehe Program 3 dieser Reihe) auf der Berlinale 1983 mit dem Fipresci-Preis ausgezeichnet.
Digital presentation courtesy of the UCLA Film & Television Archive

Außerdem in diesem Programm:
CHASING THE MOON

tags: Geschichte, Gesellschaft, Krieg, Kulturkonflikt, Spielfilm

Darsteller: Evelyn A. Blackwell, John Anderson, Norman Blalock, Kathy Flewellen, Uwezo Flewellen

Credits

Drehbuch: Haile Gerima

Kamera: Augustin E. Cubano

Schnitt: Haile Gerima

Ton: Abdul Hafiz

Produzent: Haile Gerima

Regie: Haile Gerima

Biografie

Haile Gerima wurde 1946 in Äthiopien geboren. Im Alter von 21 Jahren immigrierte er in die USA. Zunächst studierte er Schauspiel, bevor er an die UCLA Theater-, Film- und Fernsehhochschule wechselte. Dort war er Teil der „L.A. Rebellion“, einer Gruppe afrikanischer und afroamerikanischer Student*innen, die ihre eigene Geschichte und Sprache in ihren Filmen zum Ausdruck brachten. Mit BUSH MAMA legte Gerima 1975 seinen Abschlussfilm vor. Sein in Äthiopien gedrehtes Drama HARVEST: 3000 YEARS (1976) brachte ihm den Preis für den besten Film beim Filmfestival in Locarno ein. Ebenso erfolgreich war ASHES & EMBERS (1982). Auch im Folgenden zog Gerima beständig Inspiration aus der eigenen Kultur und schuf Filme wie WILMINGTON 10 – U.S.A. 10,000 (1978), SANKOFA (1993) und TEZA (2008). Darüber hinaus leitet Gerima einen eigenen Video- und Buchladen und hat einen eigenen Filmverleih: Mit „Mypheduh Films“ vermarktet er seine eigenen Filme und die anderer afroamerikanischer Künstler*innen, die sonst von den US-amerikanischen Filmverleihern ignoriert werden. Er unterrichtet an der Howard Universität und gibt Workshops für Drehbuchautoren und Regisseure.

Vorstellungen

Samstag, 29.06.2019, 11:00 Uhr (124 Min.)
Filmmuseum