THE ART OF SELF-DEFENSE
Filmfest 2019

So, jetzt reicht es aber, denkt sich Casey, als er eines Nachts von einer fiesen Biker Gang angegriffen wird. Irgendwie muss Mann sich doch verteidigen können. Erst liebäugelt der schüchterne Buchhalter mit einer Schusswaffe. Doch dann läuft er an einem Karate-Verein vorbei und hat eine bessere Idee: Warum nicht einfach selbst zur Waffe werden? Jemand werden, vor dem er selbst Angst hätte? Die Erfolge lassen nicht lange auf sich warten, mit der Kampfpraxis steigt sein Selbstbewusstsein. Aber auch die Neugierde, was es genau mit den mysteriösen Abendkursen auf sich hat. Lehrreich sind die ebenfalls, eröffnen sie ihm doch den Zugang zu einer ihm bislang völlig unbekannten, finsteren Welt: die der richtigen Männer!

tags: Gewalt, Komödie, Spielfilm

Darsteller: Jesse Eisenberg, Alessandro Nivola, Imogen Poots

Credits

Drehbuch: Riley Stearns

Kamera: Micheal Ragen

Schnitt: Sarah Beth Shapiro

Musik: Heather McIntosh

Produktionsdesign: Charotte Royer

Kostüme: Jami Villers

Ton: Chris Polczinski

Sound Design / Ton-Postproduktion: test test

Maskenbildner*in: test test

Showrunner*in: test test

Casting Director: test test

Produzent*in: Cody Ryder, Andrew Kortschak,Stephanie Whonsetler, Walter Kortschak, test test

Produktion (Firma): Bleecker Street

Executive Producer*in: test test

Regie: Riley Stearns

Biografie

Riley Stearns, geboren 1986, wuchs in Austin, Texas. Sein Kurzfilm THE CUB wurde 2013 beim Sundance Film Festival gezeigt. Ein Jahr später folgte sein Spielfilmdebüt FAULTS über eine Frau, die in die Hände eines Kults gerät. Der Film feierte wie auch THE ART OF SELF-DEFENSE (2019) auf dem SXSW Festival Premiere. Stearns hat selbst einen Martial-Arts-Hintergrund und trägt den blauen Gürtel in Jiu Jitsu.