DIE LUFT, DIE WIR ATMEN
Film - Neues Deutsches Fernsehen

DIE LUFT, DIE WIR ATMEN

Regie von Martin Enlen

Info

Regie: Martin Enlen
Reihe: Neues Deutsches Fernsehen
Land: Deutschland
Jahr: 2020
ET: THE AIR WE BREATHE
Sprache: deutsch
Fassung: Originalfassung
Cast: Neda Rahmanian, Katja Studt, Rainer Bock, Gerd Wameling, Barbara Philipp
18+

Logline

Kluger, überaus präzise beobachteter Ensemblefilm rund um ein Altersheim im Ausnahmezustand.

An einem kalten Wintertag besuchen mehrere Gäste ihre Angehörigen in einem Altersheim im Frankfurter Umland: Gleichzeitig sind Heimleiterin Sina und ihr Team, angeführt von Pflegerin Martina, mit dem Alltag des Altersheims ausgelastet. Als das Wetter plötzlich umschlägt und Blitzeis über den Landstrich hereinbricht, bleiben die Gäste unerwartet über Nacht stecken. Da die Landstraße, die das Heim mit der Außenwelt verbindet, nicht vor dem nächsten Tag geräumt werden kann, müssen sich Sina und Martina wie auch die gestrandeten Angehörigen in dieser beengten Situation mit viel zwischenmenschlichem Geschick und organisatorischem Einfallsreichtum zurechtfinden. Die unfreiwillige Übernachtung entpuppt sich dabei aber auch als Chance, Konflikte zu lösen, in unerwarteten Begegnungen Trost zu finden und Beziehungen wieder aufleben zu lassen.

Kalender ansehen

Kalender

  • POPUP SOMMERKINO powered by M-net im Innenhof der HFF

Meet the director

DIE LUFT, DIE WIR ATMEN

Martin Enlen

Martin Enlen, geboren 1960 in Frankfurt am Main, studierte von 1986 bis 1992 an der HFF München. Sein Abschlussfilm AUS GUTEM GRUND erhielt 1992 prompt eine Oscar-Nominierung in der Kategorie „Bester Studentenfilm" sowie eine Gold- und eine Silbermedaille beim New York Film Festival. 1995 lieferte er mit dem Inzest-Drama ROULA sein Kinodebüt. Im gleichen Jahr drehte er den Fernsehfilm WER KOLLEGEN HAT, BRAUCHT KEINE FEINDE über das Thema Mobbing. Der Film wurde für den Adolf-Grimme-Preis nominiert. Enlen gilt inzwischen als Spezialist für sensibel aufbereitete Fernsehfilme unterschiedlicher Genres. 1999 inszenierte er mit DAS GLOCKENBACHGEHEIMNIS nach einem Drehbuch von Friedrich Ani den ersten seiner TATORT-Krimis für den BR. 2007 entstand mit A G’MAHDE WIESN der bislang vierte TATORT unter Enlens Regie.

Credits

Drehbuch: Julia C.Kaiser
Kamera: Philipp Timme
Schnitt: Stefan Kraushaar
Musik: Dieter Schleip
Produktionsdesign: Bettina Schmidt
Kostüme: Maria Dimler
Ton: Majid Sarafi
Maskenbildner*in: Katrin Stubbe
Casting Director: Nathalie Mischel
Produzent*in: Patricia Vasapollo
Produktion (Firma): Hessischer Rundfunk (hr)
Redakteur: Erin Högerle
TV-Sender: Hessischer Rundfunk (hr)