Blog

Aus dem Hohen Norden

Maike Müller
Maike Müller

Musik aus den 80ern, drollige Comic-Kobolde und eine kriegerische Mutter: Vier Filme aus Skandinavien zeigen ungewöhnliche Geschichten.

Aus dem Hohen Norden

Ganz unterschiedlich sind die Filme aus dem skandinavischen Raum beim diesjährigen FILMFEST MÜNCHEN – sie sind lustig, dramatisch und ganz und gar wunderbar. Dramatisch ist vor allem ERNA AT WAR. In dem dänischen Film von Henrik Ruben Genz zieht eine Mutter in den Krieg, um ihren Sohn an der Front zu beschützen. Dafür nimmt sie eine männliche Identität an. Es ist ein ungewöhnlicher Blick auf die Wirren des Ersten Weltkriegs mit Trine Dyrholm und Ulrich Thomsen in den Hauptrollen.

Die finnisch-schwedische Koproduktion TOVE von Regisseurin Zaida Bergroth schaut auch in die Vergangenheit und auf das Leben der Schöpferin der „Mumins“, Tove Jansson, deren gezeichnete Trollwesen sich in ganz Europa verbreiteten. Ihr Leben ist aber nicht nur deshalb spannend: Die Unsicherheiten, die sie quälen und ihre offen gelebte Bisexualität nimmt Bergroth auf unbändig kreative Art in den Fokus.

 

Aha Online 03

A-HA - THE MOVIE

Apestar Online 02

THE APE STAR

Erna I Krig Online 01

ERNA AT WAR

 

Kreativ – und animiert – ist auch THE APE STAR von Regisseurin Linda Hambäck der beim Kinderfilmfest München gezeigt wird. Der liebevoll gestaltete Zeichentrickfilm aus Schweden ist die Filmadaption des preisgekrönten Kinderbuchs von Frida Nilsson und erzählt auf bezaubernde Weise von der unkonventionellen Liebe zweier Außenseiter. Hinter den wunderschönen Animationen versteckt sich auch ein Superstar: Einer der Figuren leiht Schauspieler Stellan Skarsgård seine Stimme.

Ungezeichnet und dokumentarisch ist A-HA – THE MOVIE von Regisseur Thomas Robsahm und Regisseurin Aslaug Holm. Die deutsch-norwegische Koproduktion zeichnet die bewegte Geschichte der Band a-ha nach. Dabei tönt nicht nur die Pop-Musik der Achtziger durch das Open-Air-Kino, sondern wird auch die persönliche Entwicklung der vier Musiker in den Blick genommen. Mit einem einzigartigen Zugang zur Band und nie zuvor gesehenem Archivmaterial erzählt der Film von einem sagenhaften Aufstieg, von zeitlos-großartiger Musik, der dunklen Seite des Erfolgs und dem ewigen Ringen um Freundschaft.

Weitere Artikel

Ein Zeichen für die Kultur!
Blog

Ein Zeichen für die Kultur!

14. Juli 2021

Es ist geschafft. Das FILMFEST MÜNCHEN 2021 ist vorbei. Das #ffmuc Team sagt danke an alle Helfer:innen, Unterstützer:innen und Besucher:innen.

Three to see
Blog

Three to see

10. Juli 2021

Die Filmtipps für den letzten Festivaltag, Samstag, 10. Juli.

Sie kamen, wir sahen, sie siegten
Blog

Sie kamen, wir sahen, sie siegten

10. Juli 2021

Nach zehn Tagen neigt sich das Festival dem Ende zu und alle Preise sind vergeben. Das FILMFEST MÜNCHEN gratuliert allen Gewinner:innen.