NOS VIES FORMIDABLES
Filmfest 2019

Margot braucht eine Pause. Eine kurze Pause von sich selbst, von ihrer Abhängigkeit und vom Leben. Das Entzugscenter, in das sie sich daraufhin selbst einweist, bietet zwar genau das, doch eine leichte Reise wird es nicht. Dafür trifft Margot auf die unterschiedlichsten Charaktere, die zu Begleitern, Unterstützern, Freunden werden und alle ihre eigene Geschichte zu erzählen haben. Regisseurin Fabienne Godet recherchierte über mehrere Jahre hinweg zu dem Thema Abhängigkeit, indem sie Sitzungen der Anonymen Alkoholiker und eine Rehabilitations-Einrichtung besuchte. Ihr großes Interesse, ihr Verständnis für die verschiedensten Lebensumstände, die zu einer Abhängigkeit führen, und der Trost, den sie in der Gemeinschaft sieht, schlägt sich in diesem Film eindrucksvoll nieder.

tags: Einsamkeit, Freundschaft, Gesellschaft, Schuld, Spielfilm

Darsteller: Julie Moulier, Zoé Héran, Bruno Lochet, Françoise Pinkwasser, Camille Rutherford

Credits

Drehbuch: Fabienne Godet, Julie Moulier

Kamera: Marie Celette

Schnitt: Florent Mangeot

Musik: Fabien Bourdier

Ton: Valérie de Loof, Marianne Roussy

Produzent: Bertrand Faivre

Produktion (Firma): Le Bureau

Weltvertrieb: The Bureau Sales

Regie: Fabienne Godet

Biografie

Fabienne Godet wurde 1964 in Angers, Frankreich, geboren. Während sie als Soziologin arbeitete, drehte sie bereits ihre ersten Kurzfilme. Danach folgten BURNT OUT (2006) als erster Langfilm und der Dokumentarfilm MY GREATEST ESCAPE (2009). Für A PLACE ON EARTH (2013) arbeitete sie erstmals mit Julie Moulier zusammen, die nun Margot in NOS VIES FORMIDABLES (2018) spielt.