BLAZE
Filmfest 2019

Altersfreigabe

Trailer ansehen

Blaze wer? Selbst große Country-Fans werden im ersten Moment eher weniger mit dem Namen Blaze Foley anfangen können. Zwar beeinflusste der sensible Sänger und Songwriter viele Kollegen und Kolleginnen mit seinen intimen, persönlichen Liedern, selbst jedoch hatte er nie großen Erfolg. Dafür war sein Leben auch zu kurz, war ebenso tragisch wie sein früher Tod. Dennoch fand er auch immer kurze Momente des Glücks, etwa mit seiner Muse Sybil oder wenn er auf der Bühne stand und einfach musizieren konnte… Mit seiner vierten Regiearbeit beweist Hollywood-Star Ethan Hawke erneut seine große Liebe zur Musik. Das einfühlsame Drama besticht dabei durch hohe Authentizität und eine exzellente Besetzung: Folk-Musiker Ben Dickey erhielt für seine Darstellung des verkannten Künstlers bei der Premiere auf dem Sundance Film Festival 2018 den U.S. Dramatic Special Jury Award for Achievement in Acting.

tags: Kunst, Liebe, Musik, Porträt, Spielfilm

Darsteller: Benjamin Dickey, Alia Shawkat, Charlie Sexton, Josh Hamilton, Kris Kirstofferson

Credits

Drehbuch: Sybil Rosen, Ethan Hawke

Originalvorlage: Sybil Rosen

Kamera: Steve Cosens

Schnitt: Jason Gourson

Produktionsdesign: Thomas Hayek

Kostüme: Lee Kyle

Produzent: Ryan Hawke

Koproduzent: Jake Seal

Produktion (Firma): Under the Influence Productions

Regie: Ethan Hawke

Biografie

Ethan Hawke wurde 1970 in Austin, Texas, geboren. Nach der High School studierte er zunächst Schauspiel an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, brach das Studium aber ab, als ihm eine Rolle in DER CLUB DER TOTEN DICHTER (1989) angeboten wurde, mit dem ihm der Durchbruch gelang. Viermal war Hawke für einen Oscar nominiert: zweimal für seine Mitarbeit an den Drehbüchern zu BEFORE SUNSET (2005) und BEFORE MIDNIGHT (2013), die beiden anderen Male als Nebendarsteller in TRAINING DAY (2001) und BOYHOOD (2014). Ebenso war seine Darstellung als Priester in dem Drama FIRST REFORMED, der 2018 auf dem FILMFEST MÜNCHEN zu sehen war, im Rennen um zahlreiche Preise und konnte auch einige davon gewinnen. Sein Regiedebüt gab Hawke mit dem Künstler-Episodenfilm CHELSEA WALLS (2001), anschließend inszenierte er, basierend auf seinem eigenen Roman, das Drama THE HOTTEST STATE (2006) und den Dokumentarfilm SEYMOUR: AN INTRODUCTION (2014) über den Pianisten Seymour Bernstein.