NUREJEW - THE WHITE CROW

Nachdem er sich in CORIOLANUS (2011), frei nach Shakespeare, mit dem gleichnamigen römischen Feldherrn und in THE INVISIBLE WOMAN (2013) mit Charles Dickens’ Beziehung zu einer 18-jährigen Schauspielerin beschäftigte, nimmt sich Ralph Fiennes in seiner dritten Regiearbeit der Geschichte des sowjetischen Ballett-Stars Rudolf Nurejew an. Ausgehend von David Hares Drehbuch beleuchtet Fiennes die Karriere Nurejews an einem zentralen Lebenspunkt: In den 1960ern, während des Kalten Krieges, gastierte das Leningrader Kirow-Ballett in Paris. Nurejew wirft sich als Mitglied des Ensembles ehrgeizig in die Proben, nutzt aber auch die Pausen, um sich die Stadt, ihre in Museen ausgestellte Kunst anzusehen und sich davon inspirieren zu lassen. Begleitet von der Chilenin Clara Saint genießt er nachts die freizügige Atmosphäre in den Jazz-Clubs. Eingestreute Schwarz-Weiß-Rückblenden geben zudem einen Eindruck von Nurejews Kindheit, und wie er sich letztlich dem Tanz zuwandte.
So entsteht ein vielschichtiges Künstlerporträt, in dem Fiennes selbst die Rolle des berühmten Ballettmeisters Alexander Iwanowitsch Puschkin spielt. Dieser nimmt Nurejew nicht nur als Schüler unter seine Fittiche, sondern auch bei sich zu Hause auf, was das Eheleben Puschkins aus dem Gleis bringt. In dieser Figur, die die Positionen seiner Schüler mit bedächtiger Ruhe korrigiert, lässt sich ein Spiegelbild des Regisseurs erkennen, der gerade seinen Hauptdarsteller, den ukrainischen Ballett-Tänzer und Film-Newcomer Oleg Iwenko, zu einer glaubwürdigen Darstellung anleitet. Gleichzeitig entsteht ein atmosphärisch dichtes Bild der Zeit während des Kalten Krieges: Als Nurejew, ständig beobachtet vom sowjetischen Geheimdienst, das Leben in Paris nicht hinter sich lassen will, entwickelt sich der Film zum spannenden Polit-Thriller. Außenseiter, heißt es zu Beginn, werden als „weiße Krähe“ bezeichnet. Nurejew will nicht mehr in den Käfig der kommunistischen Heimat zurück. Er will frei sein, fliegen.

Die Vorstellung am 01.07.2019 findet im Rahmen der CineMerit-Preisverleihung an Ralph Fiennes statt.

Außerdem in diesem Programm:
CINEMERIT GALA: RALPH FIENNES

tags: Einsamkeit, Geschichte, Politik, Spielfilm, Tanz

Darsteller: Oleg Ivenko, Ralph Fiennes, Louis Hofmann, Adèle Exarchopoulos, Sergei Polunin

Credits

Drehbuch: David Hare

Kamera: Mike Eley

Schnitt: Barney Pilling

Musik: Ilan Eshkeri

Produktionsdesign: Anne Seibel

Kostüme: Madeline Fontaine

Produzent: Gabrielle Tana, Ralph Fiennes, Carolyn Marks Blackwood, Andrew Levitas, François Ivernel

Koproduzent: Meg Clark, Mark Cooper

Produktion (Firma): Magnolia Mae Films Limited

Koproduktion (Firma): Lonely Dragon Productions, Montebello Productions, Metalwork Pictures

Weltvertrieb: Hanway Films Limited

Verleih: Alamode Filmdistribution oHG

Regie: Ralph Fiennes

Biografie

Ralph Fiennes wurde 1962 in Ipswich in der englischen Grafschaft Suffolk geboren. Sein Schauspielhandwerk lernte er an der Royal Academy of Dramatic Art in London. Seit 1987 ist er Mitglied des Royal National Theatre, kurz darauf wurde er von der Royal Shakespeare Company engagiert. Sein Kinofilm-Debüt gab er in WUTHERING HEIGHTS (1992). Ein Jahr später spielte er einen Nazikommandanten in Steven Spielbergs SCHINDLERS LISTE (1993). Für seine darstellerische Leistung wurde Fiennes für den Oscar nominiert und bekam gehäuft Kinorollen. Er spielte die Hauptrolle in Robert Redfords QUIZ SHOW (1994) und wurde für seine Darstellung in DER ENGLISCHE PATIENT (1996) erneut für den Oscar nominiert. Währenddessen verfolgte er weiterhin seine Bühnenkarriere, spielte u.a. Hamlet in einer Broadway-Produktion von 1995 und erhielt dafür eine Tony-Nominierung. Im Kino spielte er u.a. einen Schriftsteller in Neil Jordans DAS ENDE EINER AFFÄRE (1999), einen Serienkiller in ROTER DRACHE (2002) und einen Witwer, der den Tod seiner Frau rächen will in THE CONSTANT GARDENER (2005). 2008 spielte er in BRÜGGE SEHEN... UND STERBEN?, DER VORLESER, DIE HERZOGIN und TÖDLICHES KOMMANDO – THE HURT LOCKER markante Rollen. In der Harry-Potter-Filmreihe verkörperte er Lord Voldemort, in SKYFALL (2012) und SPECTRE (2015) den Boss von James Bond, M. Sein komödiantisches Talent bewies er in Filmen wie GRAND BUDAPEST HOTEL (2014) von Wes Anderson und HAIL, CAESAR! (2016) von den Coen-Brüdern. Als Sprecher war er in diversen Animationsfilmen zu hören, etwa in DER PRINZ VON ÄGYPTEN (1998) und THE LEGO BATMAN MOVIE (2017). Mit CORIOLANUS legte Fiennes 2011 sein Regiedebüt vor und übernahm selbst die Titelrolle, die er bereits 2000 auf der Bühne gespielt hatte. 2013 folgte mit THE INVISIBLE WOMAN sein zweiter abendfüllender Spielfilm: Darin übernahm Fiennes selbst die Rolle des Schriftstellers Charles Dickens, der eine (historisch verbürgte) Affäre mit einer jungen Schauspielerin hatte. Das Biopic NUREJEW – THE WHITE CROW (2018) ist Fiennes dritter Spielfilm.

Vorstellungen

Samstag, 29.06.2019, 20:30 Uhr (127 Min.)
Gasteig Carl-Amery-Saal

OmdU

Merken Presse
Montag, 01.07.2019, 18:00 Uhr (172 Min.)
Gasteig Carl-Orff-Saal

OmeU / Q&A nach dem Film

Samstag, 06.07.2019, 18:00 Uhr (127 Min.)
Rio 1

OmdU