RYUICHI SAKAMOTO: CODA
Film - Spotlight Filmfest 2018

RYUICHI SAKAMOTO: CODA

Regie von Stephen Nomura Schible

Info

Regie: Stephen Nomura Schible
Reihe: Spotlight
Land: Japan, USA
Jahr: 2017
Sprache: englisch, japanisch
Fassung: Original mit deutschen Untertiteln
Cast: Ryuichi Sakamoto
18+

Logline

RYUICHI SAKAMOTO: CODA

Der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto spielte Synthie-Pop im Yellow Magic Orchestra, schuf den Score von Bertoluccis DER LETZTE KAISER, erkrankte 2014 an Krebs – und veröffentlichte 2017 sein bislang letztes Album. Der Dokumentarfilm wirft Schlaglichter auf den Arbeitsprozess des Elektro-Pioniers, zeigt ihn als Aktivisten, Workaholic und als sensiblen Lauscher, für den die natürliche Umgebung manchmal die schönsten Klänge bereithält.

Meet the director

RYUICHI SAKAMOTO: CODA

Stephen Nomura Schible

Stephen Nomura Schible wuchs in Tokio auf und studierte Film an der New York University. Er war als Co-Produzent an dem oscarprämierten Culture-Clash-Drama LOST IN TRANSLATION (2003) beteiligt. 2004 inszenierte er den Dokumentarfilm ERIC CLAPTON: SESSIONS FOR ROBERT J., in dem der selbst längst weltberühmte Gitarrist der Blues-Legende Robert Johnson eine Hommage widmet.

Credits

Kamera: Tom Richmond, Neo Sora
Schnitt: Hisayo Kushida
Ton: Tom Paul
Produzent*in: Eric Nyari, Yoshiko Hashimoto
Produktion (Firma): Cineric, Inc.
Koproduktion (Firma): Borderland Media, Documentary Japan, Inc
Weltvertrieb: Doc and Film International
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH